< content="">

EU-Rente und Nachprüfung

von
SonjaW.

Ich beziehe eine volle unbefristete Erwerbsunfähigkeitsrente und arbeite nebenbei auf 450 Euro Minijobbasis. Mein Arbeitgeber weiß von der Rente nichts.

Nun kommt von der Rentenversicherung ein Formular wegen der Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung zum Ausfüllen durch den Arbeitgeber.

Jetzt muss ich den Arbeitgeber informieren. Ich arbeite 13 Stunden in der Woche,
2 x 4 Std/Tag und 1 x 5 Std/Tag. Hat es die Auswirkung auf meine Rente? Wenn ja inwiefern?

von
Groko

Zitiert von:

Ich beziehe eine volle unbefristete Erwerbsunfähigkeitsrente und arbeite nebenbei auf 450 Euro Minijobbasis. Mein Arbeitgeber weiß von der Rente nichts.

Nun kommt von der Rentenversicherung ein Formular wegen der Nachprüfung der weiteren Rentenberechtigung zum Ausfüllen durch den Arbeitgeber.

Jetzt muss ich den Arbeitgeber informieren. Ich arbeite 13 Stunden in der Woche,
2 x 4 Std/Tag und 1 x 5 Std/Tag. Hat es die Auswirkung auf meine Rente? Wenn ja inwiefern?


Ja hat es, deine Rente wird entzogen.

von
SonjaW.

Zitiert von:


Ja hat es, deine Rente wird entzogen.
[/quote]

Der Minijob wurde bei der Rentenversicherung gemeldet. Ich arbeite in Rahmen einer Teilrente, nämlich weniger als 6 Std. Warum wird sie den entzogen?

von
SonjaW.

Zitiert von:

Ja hat es, deine Rente wird entzogen.

Was ist mit der Sonderregelung bei Arbeitslosigkeit? Link: http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/01_grundwissen/03_rentenarten_und_leistungen/08a_erwerbsminderungsrente/00_rente_bei_voller_em.html

von
Schorsch

Zitiert von:

Ich arbeite 13 Stunden in der Woche,
2 x 4 Std/Tag und 1 x 5 Std/Tag. Hat es die Auswirkung auf meine Rente? Wenn ja inwiefern?

Es KANN durchaus Auswirkungen auf Ihre Rente haben, da jemand, der dazu in der Lage ist, MINDESTENS drei Stunden/Tag zu arbeiten, NICHT vollständig erwerbsgemindert ist.

Wer mehr arbeitet, spielt mit dem Feuer und geht das Risiko ein, dass die Rentenberechtigung noch einmal überprüft wird.

Es kann sogar sein, dass Sie die DRV zunächst gewähren lässt und Ihnen später vorhält, dass Sie durch Ihren Arbeitseinsatz selbst bewiesen haben, dass Sie nicht (mehr) vollständig erwerbsgemindert sind.

Manche DRV-Mitarbeiter sind strenger als ihre Kollegen und man weiß nie, welcher Sachbearbeiter Ihren nächsten Überprüfungsbogen bearbeitet.

EM-Rentner die auf der sicheren Seite sein wollen, achten peinlichst genau darauf, dass die tägliche Arbeitszeit IMMER UNTER drei Stunden, also bei höchstens 2,75 Stunden liegt.

Alle anderen riskieren den Entzug ihrer Rente!

von
Herz1952

Hallo Schorsch,

SonjaW. hat nur TEILRENTE, da sie nur unter 6 Std. arbeiten kann, dann dürfte die AZ von 2 x 4 Std. und 1 x 5 Std. in Ordnung gehen. Sie könnte auch 5 x 5 Std. arbeiten. Dann würde das allerdings ein normaler, bzw. ein Midijob sein.

@SonjaW.
Schauen Sie bitte in Ihren Rentenbescheid, dort müsste das auch erklärt sein.

Unser Schorsch hat halt ausnahmsweise mal was übersehen, wenn ich mich nicht irre.

Herz1952

von
Willi

Wenn ich richtig gelesen habe bekommt Sonja volle EUR,die gibt es aber doch eigentlich nur wenn man nur unter 3 Std. Arbeiten kann,außer wenn der Arbeitsmarkt verschlossen ist,andere die wirklich nicht mehr arbeiten können,müssen KÄMPFEN u.KLAGEN damit sie Rente bekommen u.Sonja verheimlicht ihrem Arbeitgeber das sie Rente bekommt.Wer 2x4 u.1x5 Std.im Minijob arbeiten kann der kann auch 5x 3 Std.arbeiten,denn mit Sicherheit bleibt es nicht bei der von Sonja angegebenen Stundenzahl.

von
W*lfgang

Zitiert von:
Ich arbeite 13 Stunden in der Woche
Sonja,

von rentenrechtlichen Fragen mal abgesehen, kann allein schon die Std.-Zahl für Sie UND den Arbeitgeber zum Problem werden - aus Sicht Mindestlohn. Bei 13 Std. und rd. 4,3 Wochen im Monat sind das mal 8,5 EUR ca. 475 EUR im Monat - allein das hat Folgewirkungen auf die Rente (sowie weitere Sozialabgaben + Steuern), da Sie die Minijob-Grenze verlassen.

Dass Ihr Arbeitgeber nun einen wöchentlichen (!) Stundennachweis für Sie/andere führen muss (den beide zu Kontrollzwecken zu unterschreiben haben), ist ihm/Ihnen sicher auch nicht bekannt?!

Gruß
w.
...es sei denn, Sie/Ihr Arbeitgeber gehört zu einem von den Mindestlohnregelungen ausgenommen Gewerbe. Mehr Info dazu unter:
http://www.minijob-zentrale.de/DE/0_Home/01_mj_im_gewerblichen_bereich/node.html;jsessionid=CEB19D264980AC785BEA552E9097342F

von
W*lfgang

Hallo Willi,

bei unter 3 Std. handelt es sich um die _regelmäßig tägliche_ Arbeitszeit einer Tätigkeit des allgemeinen Arbeitsmarktes. Wochenarbeitszeit kann hier nicht aufsummiert werden.

Haben Sie sich vorher informiert, oder hier einfach nur mal 'Blähungen' gemacht?

Gruß
w.
PS: Wenn AG nicht fragt, gibt es keine Verpflichtung dafür, das (Rente) dem AG mitzuteilen ...okay, wussten Sie auch nicht. Als selbstständiger Pfandflaschenverwerter beschäftigen Sie ja auch keine AN, woher sollten Sie es wissen ...

von
Knobloch

Zitiert von: Herz1952

Hallo Schorsch,

SonjaW. hat nur TEILRENTE, da sie nur unter 6 Std. arbeiten kann, dann dürfte die AZ von 2 x 4 Std. und 1 x 5 Std. in Ordnung gehen. Sie könnte auch 5 x 5 Std. arbeiten. Dann würde das allerdings ein normaler, bzw. ein Midijob sein.

@SonjaW.
Schauen Sie bitte in Ihren Rentenbescheid, dort müsste das auch erklärt sein.

Unser Schorsch hat halt ausnahmsweise mal was übersehen, wenn ich mich nicht irre.

Herz1952

Diesmal hast wohl Du etwas übersehen. Wer lesen kann und dies auch richtig tut ist klar im Vorteil.
Es handelt sich um eine volle, ungefristete EMR.

von
Willi

PS: Wenn AG nicht fragt, gibt es keine Verpflichtung dafür, das (Rente) dem AG mitzuteilen ...okay, wussten Sie auch nicht. Als selbstständiger Pfandflaschenverwerter beschäftigen Sie ja auch keine AN, woher sollten Sie es wissen ...
[/Quote
Hallo Wolfgang
PS:Schon mal was von Mitwirkungspflicht gehört. Woher wollen Sie wissen das PFANDFLASCHENVERWERTER keine AN beschäftigen,sie sind wohl ein ganz schlauer.

Experten-Antwort

Hallo SonjaW.,

zunächst ist klären, ob sie eine volle oder eine teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten?!
Ich gehe nach Angaben Ihrer Frage davon aus, dass sie eine volle Erwerbsminderungsrente erhalten. Diese wird gewährt, wenn Sie wegen Krankheit oder Behinderung auf nicht absehbare Zeit außerstande sind , unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes mind. 3 Std. täglich erwerbstätig zu sein. Das bedeuted, dass der RV-Träger dies in reglmäßigen Abständen überprüft.

Grundsätzlich gilt:
Bei Aufnahme oder Ausübung einer Beschäftigung oder Tätigkeit ist stets zu prüfen, ob unter Berücksichtigung dieser Beschäftigung oder Tätigkeit weiterhin volle oder teilweise Erwerbsminderung vorliegt. Solange die ausgeübte Beschäftigung oder Tätigkeit die vorliegende volle oder teilweise Erwerbsminderung nicht beseitigt, besteht der Rentenanspruch dem Grunde nach weiter.

Es handelt sich hierbei immer um eine Entscheidung im Einzelfall, will heißen, das im Forum nicht abschließend Stellung genommen werden kann.

von
SonjaW.

Zitiert von: Herz1952

Hallo SonjaW.,

zunächst ist klären, ob sie eine volle oder eine teilweise Erwerbsminderungsrente erhalten?!

Vielen Dank für die Antwort. Ich bekomme eine volle unbefristete Erwerbsminderungsrente.

Bei meinen Arbeitszeiten besteht die Möglichkeit, eine Teilrente zu bekommen. Die Rente wird jedoch nicht entzogen, oder?

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

Die Rente wird jedoch nicht entzogen, oder?

Ihre VOLLE Rente kann durchaus entzogen werden, wenn eine Überprüfung ergibt, dass Sie durchaus dazu in der Lage sind, MINDESTENS drei Stunden/Tag erwerbstätig zu sein.

Ob dann trotzdem noch ein Anspruch auf eine teilweise EM-Rente besteht, kann von hier aus nicht beurteilt werden.

Sie tun sich keinen Gefallen damit, wenn Sie hier nur die Passagen lesen die Ihnen gefallen und Hinweise auf eventuelle Gefahren ignorieren.

Wie ich bereits weiter oben erwähnte, spielt jeder Rentner, der MINDESTENS 3 Stunden täglich arbeitet, mit dem Feuer!

von
Herz1952

Hallo Knobloch,

Sonja schrieb, sie arbeite im Rahmen einer Teilrente unter 6 Std.

Das war zwar widersprüchlich, aber dadurch ging ich von einer tatsächlichen Teilrente aus.

Der Experte möchte auch geklärt haben, ob Voll- oder Teilrente, sonst kann man doch keine Aussage treffen.

Kritisch wird es für den AG, falls er Mindestlohn/Tariflohn zahlen müsste. Die RV überprüft dies im Rahmen einer Betriebsprüfung und verlangt auch Beiträge von "nicht gezahlten" Lohnbestandteilen.

Was soll's, soll doch die Betriebsprüfung darüber entscheiden und die Rentenprüfung über die Rente.

Ich habe Sonja auch vorgeschlagen, den Rentenbescheid durchzulesen - im Gegensatz zu mir wird sie das wohl können.

Ich habe immer nur das gelesen (und gerechnet) was zu meinem Vorteil war nach dem Kapitalistenmotto: Eigennutz ist die Triebfeder allen tun's. (lach)

Ich habe übrigens bei Prüfungen auch erlebt, dass die RV anders liest, als die Lohnsteuerprüfer. 1:0 für den Lohnsteuerprüfer und für mich.

Herz1952

von
SozPol

Das wird jetzt alles ganz genau nachgeprüft. Rechnen Sie schon mal mit möglichen Schwierigkeiten.

von
Schorsch

Zitiert von: Herz1952

Ich wollte eigentlich eine Expertenantwort.

Die haben Sie doch schon längst bekommen.

Über hellseherische Fähigkeiten verfügen die hiesigen "Experten" übrigens alle nicht.

Aufgrund der von Ihnen geschilderten Sachlage, (Leistungsvermögen über 3 Stunden täglich), sollten Sie besser mit dem Schlimmsten rechnen.

Wer 5 Stunden täglich arbeiten kann, der schafft auch 6 Stunden und ist demnach noch nicht einmal mehr teilweise erwerbsgemindert, sofern er nicht auf Kosten seiner Restgesundheit arbeitet.

Das müsste dann allerdings vom sozialmedizinischen Dienst der DRV festgestellt werden.

Ein Attest des Hausarztes reicht dafür nicht aus.

Kein seriöser "Experte" wird Ihnen etwas anderes mitteilen!