EU-Rente und Veräußerungsgewinn

von
Riesling

Auch der einmalige Veräußerungsgewinn durch Verkauf einer Beteiligung wird bei der Hinzuverdienstgrenze als "Arbeitseinkommen" berücksichtigt. Dabei orientiert sich das Rentenrecht am Steuerrecht (so lässt sich die Rentenkasse die Höhe des Gewinns durch Vorlage des Steuerbescheids nachweisen).
Frage: Ist es richtig, dass steuerliche Freibeträge (z.B. nach § 16 Abs. 4 EStG) bei der Ermittlung des Einkommens abgezogen werden dürfen?

von Experte/in Experten-Antwort

JA!
Einkommen im Sinne des § 18a Abs. 4 Nr. 3 SGB 4 liegt allein in Höhe des - nach §§ 22 Nr. 2, 23 EStG steuerpflichtigen - Betrages vor, um den der Erlös aus der privaten (nicht gewerblichen) Veräußerung eines Wirtschaftsgutes die Summe aus dessen Anschaffungspreis und Werbungskosten (siehe nachfolgende Ausführungen) übersteigt.

Damit wird an dem Grundsatz festgehalten, dass es für die Beurteilung, ob zu berücksichtigender Hinzuverdienst vorliegt, grundsätzlich nur auf die steuerrechtliche Einstufung der Einkünfte ankommt