EU-Rente und Zurechenzeiten

von
maik

Ich befinde mich zur Zeit in Rea in deren Zug auch die Abgeklärt werden soll ob inwieweit ich noch Arbeitstauglich bin.....
Mittlerweile bin ich am überlegen, ob ich da teilweise die Begrifflichkeiten richtig zuordnet. Zurechtbiegen, sind diejenige Zeiten die bis 62 hochgerechnet werden und dann mit dem Durchschnittswert aller Versicherten bewertet wird. Richtig? Rechenzeit aus dem Studium sind unterbewertet und haben keine Erhöhung der EU Rente zu Folge? Ein Eintragung meiner Studienzeiten würde mir also kein Mehrwert bringen oder?
danke

von
maik

Entschuldigung die Auto Korrektur ist echt furchtbar. Ich meinte die 1. Zurechnungszeiten und 2. Die Anrechnungszeiten

von
maik

Entschuldigung die Auto Korrektur ist echt furchtbar. Ich meinte die 1. Zurechnungszeiten und 2. Die Anrechnungszeiten

von
W*lfgang

Zitiert von: maik
Ein Eintragung meiner Studienzeiten würde mir also kein Mehrwert bringen oder?
maik,

unabhängig von Mehrwert oder nicht, gehören sie ins Rentenkonto als rentenrechtliche Zeiten - und sei es nur lückenfüllend, auch daraus kann ein (geringer) Mehrwert entstehen. Zudem zählen sie zu der Wartezeit von 35 Jahren ...okay, ist erst bei einer späteren/vorgezogenen Altersrente von Bedeutung.

Ob/wie sich Studium/Schule in der Rentenberechnung auswirkt, erfahren Sie nur, wenn Sie eine Rentenauskunft vor Augen haben - werden Sie vermutlich noch nicht erhalten haben/zu jung. Dafür ist eine Kontenklärung erforderlich, wo diese Ausbildungszeiten als sogenannte Anrechnungszeiten via Antrag zunächst anzuerkennen sind. Anschließend können Sie eine Rentenauskunft (schriftlich) anfordern, wo alle Berechnungsmodalitäten 'einfach' dargestellt werden ...oder sich das in der nächsten Beratungsstelle erklären lassen.

In der Rentenauskunft wird auch die Erwerbsminderungsrente als Brutto-Betrag aufgeführt - was Sie zz. aus Ihrer letzten Renteninformation ersehen können (ohne vollständiges Rentenkonto).

Gruß
w.

Experten-Antwort

Die Antwort von "W*lfgang" möchte ich noch bezüglich der Zurechnungszeiten noch ergänzen.
Als Zurechnungszeit wird die Zeit zwischen dem Eintritt der Erwerbsminderung und dem vollendeten 62. Lebensjahr berücksichtigt. Sie wird mit dem sogenannten Gesamtleistungswert bewertet. Dies ist der Durchschnittswert an Entgeltpunkten, der sich aus der Gesamtleistung aus all Ihren Beiträgen ergibt.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.