Eu-Rente warte schon seit 1Jahr und 6 Monate

von
Pretzer Daniela

Wenn man die beiträge liest warum es so lange dauert bis ein EU-Rente Bewiiligt oder abgelehnt wird ,kann ich nur den Kopf schütteln. Warte schon seit 1 Jahr und 6 Monaten ,am Telefon wird immer wieder gesagt Rufen sie nochmal in 4 Wochen an und das geht so von Monat zu Monat!!!!!

von
....

interessant ... naja, nicht wirklich.

von
andre

Ach was nur!!! Es gibt Menschen hier die kämpfen schon seit Jahren!!!!!

von
Pretzer Daniela

Wenn alle Ämter soooo lange für Anträge bräuchten hätten wir nur noch Obdachlose !!!Schlimm das man sein Leben lang Arbeiten war und nun für seine Krankheit so abgestempelt wird. Solange man immer schön Einzahlt ist alles gut aber wehe man brauch was !!!

von
=//=

Es handelt sich doch sicher nicht um ein Rentenerstverfahren, sondern ein Widerspruchs- oder Klageverfahren? Denn über einen Rentenantrag wird nicht erst nach 1 1/2 Jahren entschieden.

Wenn Sie schon anrufen und es wird nur gesagt, dass Sie sich in 4 Wochen wieder melden sollen, weshalb fragen Sie denn nicht mal nach, was der Grund für die dauernde Verschiebung ist? Oder sagt man Ihnen das auch nicht?

von
Leser

Hallo,

schriftlich per Einschreiben mit Rückschein einen Termin für die Entscheidung innerhalb der nächsten 4 Wochen setzen, mit dem Hinweis nach Fristablauf eine Untätigkeitsklage einzureichen. Diese könnte man schon nach 6 Monaten beim SG einreichen.

von
Pretzer Daniela

Am Telefon wird mir gesagt das sie mit den Anträgen leider in Verzug sind,dann wird wieder gesagt es liegt beim MDK und vor 8 Wochen wurde gesagt es liegt beim Sacharbeiter und mehr kann man mir nicht sagen !! Es ist ein Wiederspruch und läuft schon Über den VDK

von
Leser

Na dann frag ich mich, was der VDK macht.

Wenn so lange verzögert wird, dann gehen Sie mal davon aus, das der Widerspruch ebenfalls abgelehnt wird. Bei meiner Frau ähnlich passiert. Sie hat dann nach Ablehnung (8 Monate nach Widerspruch) Klage beim SG eingereicht und relativ schnell Prozesskostenhilfe bekommen.

Begründung für die Ablehnung nach Fristsetzung (nach 16 Monaten insgesamt), man hätte nicht genug Zeit gehabt den Gesundheitszustand zu prüfen!

von
Skat

Sind denn Klagen vor dem Sozialgericht inzwischen kostenpflichtig ?
Früher waren die kostenlos.

von
Skat

Zum VDK kann ich auch etwas beitragen.

Hatte vor kurzen mit denen ein Verfahren gegen die Krankenkasse.
Die arbeiten sehr langsam.
Ich musste selbst immer wieder in das Verfahren intervenieren, sonst wäre der Fall heute noch nicht abgeschlossen.

Ich bin nun seit 10 Jahren Mitglied und inzwischen regt es mich auf, dass sie anscheinend meine Adresse verkauft haben.
Mit Berufung auf den VDK, bekomme ich in den letzten Jahren immer wieder Werbung von irgendwelchen Versicherungsmaklern.
Ob ich damit einverstanden bin, danach wurde ich nie gefragt.

Jetzt steht ab nächstes Jahr eine Beitragserhöhung an und ich bin am überlegen ob ich austrete.

von
Pretzer Daniela

Da kann ich nur zustimmen,der VDK macht auch nicht sehr viel sagen mir auch immer ich muß halt GEDULD haben !!! Man liest im Internet immer wieder die würden einen ja so gut weiter helfen,hatte auch etwas mehr Erwartet

von
Leser

Zitiert von: Skat

Sind denn Klagen vor dem Sozialgericht inzwischen kostenpflichtig ?
Früher waren die kostenlos.

Wenn Sie sich durch einen Anwalt vertreten lassen, dann sollte die Kostenfrage schon geklärt sein und dafür gibt es ja bekanntlich PKH.

Experten-Antwort

Hallo Pretzer Daniela,

bitte wenden Sich sich mit Ihren Fragen an den VdK, da dieser Sie in der Rentenangelegenheit vertritt.

von
R. Fischer

Ich möchte mal kurz was Positives berichten. Ich habe über den VDK im November 2012 Erwerbsminderungsrente beantragt. Habe bis dahin ohne Unterbrechung seit meiner Lehre 1974 gearbeitet. War über den Rentenversicherungsträger insgesamt alle 2 Jahre 8 mal zur Rehamaßnahme.
Also Antrag November 2012 Rentenantrag. Zum Gutachter wurde ich dann Mitte Dezember geschickt. Der Bewilligungsbescheid kam Ende Januar 2013 nach knapp 3 Monaten. Volle EW-Rente unbefristet bis zum Eintritt in die Regelaltersrente. Ich bin 55 Jahre alt.
Das ging alles so schnell und wirklich ohne große Hürden.
LG von R. Fischer

von
Pretzer Daniela

Was Sie für ein Glück hatten !!! Ich war in 3 Jahren 3 mal zur Reha habe in der zeit 8 OP"s hinter mir und im Januar steht die 9 OP an mit anschliesener Reha ( Alles Knie). Habe im Mai 2012 Eu-Rente beantreagt war im September zum Gutachter (Neurologe) im Oktober die ablehnung im November Wiederspruch eingelegt , im Juni 2013 wieder ein Gutachten (Ortohp.) der die Rente auch befürwortete und seit dem höre ich nichts mehr

von
R. Fischer

Hallo Daniela,
das finde ich wirklich schlimm! Ich drücke ganz fest die Daumen, dass endlich mal was passiert bei Ihnen!!!!!!!
Manchmal muss man ja denken, dass es vielleicht an den Erkrankungen liegt an die man leidet?

LG nochmals von mir und ALLES GUTE!!!!!!!

von
Leser

Wie sich doch das Bild der Bearbeitung oft gleicht:

Bei meiner Frau 2009 OP Knie (Infektion), ab 06/2010 AU, diverse Krankenhausoffenthalte, 2011 erneute Knie OP, massive Immunschwäche, Polyneuropathie mit Muskelabbau (mit Auswirkungen auf schwere Skoliose), beginnende Arthrose in den Knien, chronische Nasennebenhölenentzündung, Reha 2012 ohne Besserung, schwerer VU mit SHT II, rechter Arm nur noch zu 30 % anhebbar mit Kraftverlust beider Hände u.s.w. EM-Antrag 02/12 - Ablehnung Okt.12 / Widerspruch Ablehnung Mai 13 mit der Begründung es läge keine sozialmed. Beeinträchtigung vor / Klage

Ich wünsche Ihnen, das Ihr Weg Erfolg hat und Sie nicht noch vor Gericht müssen.

LG und alles Gute

von
Pretzer Daniela

Oh je da haben Sie ja auch was durch!!! Frage mich nur wie man so Arbeiten soll???? Ich kann auch nur ca 20-30 min sitzen laufen oder stehen geht genauso lange, nachts ständiges wach werden durch Schmerzen . Kann kaum mein Haushalt bewältigen aber Arbeiten !!?? Ich kenne fälle denen es richtig gut geht und die bekommen Rente, so langsam glaube ich mit Erlichkeit kommt man nicht weit.