Eu-Rente wg. fehlender Pflichtbeiträge - erneuter Antrag

von
a_a_a

Hallo,

habe einen Antrag auf EU-Rente gestellt. Gutachter hat festgestellt (Mai 2011),dass volle Erwerbsunfähigkeit besteht (befristet) - Grund Depressionen. EU-Rente wurde aber nicht gezahlt, weil 1 Monat Pflichtbeitrag fehlt. Daraufhin habe ich meinen Arzt überzeugt, dass ich.um Grundsicherung zu vermeiden, wieder versuchen will, zu arbeiten. Nach mehreren Monaten Arbeitslosigkeit (Erhalt von Arbeitslosengeld I und einen Monat Arbeitslosgeld II) habe ich jetzt seit fünf Monaten einen Job. Mein Gesundheitszustand (Depression) hat sich wieder verschlechtert. Bei einem erneuten Antrag auf EU (jetzt sind zurückgerechnet die Pflichtbeiträge erfüllt) - rechnet dann die Rentenversicherung dann "neu" oder wird vom ursprünglichen Zeitpunkt der Ersterkrankung ausgegangen und von dort aus wieder die Anzahl der Beitragsmonate in den letzten fünf Jahren gerechnet? Entschuldigen Sie, dass ich so ungeschickt formuliere.Ich habe Angst, dass die Rentenversicherung sagt, die Erkrankung besteht doch seit 2011 und kommt dann wieder rechnerisch auf einen Fehlmonat. Obwohl ich in der Zwischenzeit "gesund" geschrieben war und auch fünf Monate im Arbeitsverhältnis war.
Vielen Dank im Voraus.

von
KSC

Sorry, aber welcher Forumsteilnehmer soll den die Frage beurteilen können, ob und gegebenenfalls seit wann Sie erwerbsgemindert sind.
Klarheit haben Sie erst, wenn Sie die Entscheidung über einen neuen Antrag in Händen halten.

In solchen Fällen sind grundsätzlich viele Entscheidungen möglich.

von
Jockel

KSC liegt richtig, es sind viele Entscheidungen möglich.
Allerdings ist es aufgrund der von Ihnen gegebenen Information auch wahrscheinlich, dass die DRV an dem festegestellten Leistungsfall (Eintritt der Erwerbsminderung) im Mai 2011 festhält. Das Sie zwischenzeitlich -kurzfristig-gearbeitet haben, steht dem nicht zwingend entgegen.
Aber das ist, wie schon erwähnt, nur eine der Möglichkeiten.
Stellen Sie einen erneuten Antrag und warten Sie die Entscheidung ab. Nehmen Sie sich ggf. Hilfe durch den VdK oder SovD.

Experten-Antwort

Hallo a_a_a,

wie die Forumsteilnehmer KSC und Jockel Ihnen schon geschrieben haben, ist im Rahmen dieses Forums leider keine Aussage zu Ihrer Frage möglich. Es kommt ganz auf die individuelle ärztliche Beurteilung an. Hilfreich wäre natürlich, wenn es medizinische Unterlagen gäbe, die für die Zwischenzeit eine Besserung Ihrer Gesundheit belegen. Letztlich können Sie es aber nur herausfinden, wenn Sie den Antrag stellen...

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.

Rente 

Endspurt für freiwillige Rentenbeiträge

Viele Versicherte können sich zusätzliche Rentenpunkte kaufen. Wer das noch vor Ende des Jahres tut, kann dabei viel Geld sparen.