EU Rentenantrag jetzt schon über 4 Monate

von
klomputz

Hallo
Mein EU Rentenantrag läuft jetzt schon über 4 Monate.
Vielleicht will man mir noch schnell mir einer Ablehnung das Weihnachtsfest versauen.
Kann es sein,das auch noch Unterlagen von meinen behandelnen Ärzten angefordert wurden.
Würde mein Arzt mir das mitteilen wenn ich ihn danach frage ?
Oder gehört das zur Schweigepflicht ?

von
Unfassbar

Zitiert von: klomputz

Hallo
Mein EU Rentenantrag läuft jetzt schon über 4 Monate.
Vielleicht will man mir noch schnell mir einer Ablehnung das Weihnachtsfest versauen.
Kann es sein,das auch noch Unterlagen von meinen behandelnen Ärzten angefordert wurden.
Würde mein Arzt mir das mitteilen wenn ich ihn danach frage ?
Oder gehört das zur Schweigepflicht ?

Ja, ganz bestimmt will man Ihnen das Weihnachtsfest versauen. Das hat generell höchste Priorität bei der DRV.

Also bei manchen Menschen ist man echt sprachlos.

Naja, auch sie haben eien Antwort verdient.

Ich gebe Ihnen den Rat einfach mal bei der Sachbearbeitung anzurufen. Schon haben sie die Antwort, warum sie noch keinen Bescheid haben.

Gut, hätte man natürlich auch selber drauf kommen können, dort einfach mal tel nachzufragen. Aber wie gesagt, bei manchen Menschen ist man einfach nur noch sprachlos.

von
Klemens

Eine Bearbeitungsdauer von jetzt 4 Monaten ist durchaus noch normal und kein Grund beunruhigt zu sein oder sich darüber aufzuregen.

Sie können jederzeit bei ihrer RV eine Sachstandanfrage stellen um zu erfahren, was jetzt noch wo gemacht werden muss und in welchem Stadium der Entscheidung sich ihr Verfahren derzeit befindet. Die Sachbearbeiter " beissen " nicht und werden wenn möglich alle Fragen die Sie haben auch beantworten.

Ob ihr Arzt z.b. um einen Befundbericht gebeten wurde sollten Sie ihn aber direkt fragen. Warum sollte er ihnen das nicht sagen ?

Unangenehm würde es für ihn erst wenn sich dann herausstellt, das er ihn vielleicht schon seit Wochen hat liegen lassen und noch immer nicht ausgefüllt hat... Bei mir so mal passiert.

Ich rate ihnen sich grundsätzlich in Geduld zu über, auch wenns natürlich schwer fällt.

Solle ihr EM-Antrag jetzt z.b. erst einmal abgelehnt werden und Sie in den Widerspruch gehen, wird sich das ganze Verfahren um viele viele weitere Monate noch hinziehen. Müssen Sie dann noch vors Sozialgericht sogar Jahre...

Mein letztes EM-Verfahren dauerte z.b. mehr als 9 Monate.

von
RFn

Durchaus möglich, dass Ihrem EU-Rentenantrag nicht stattgegeben wird, weil es diese Rentenart seit einigen Jahren nicht mehr gibt.

Aber Scherz beiseite. Die Akten liegen bei Anträgen auf Renten wegen Erwerbsminderung (EMR) deshalb so lange im Warteregal, weil zwischen der Anforderung von Befundberichten bei den behandelnden Ärzten und deren Eingang; sowie bei der Festlegung von Gutachtern, der Terminvorgabe durch diese zur Begutachtung und dem Eingang des Gutachtens bei der DRV relativ viel Zeit lvergeht. Wenn alle medizinischen Unterlagen vorliegen, dauert es von der Übergabe an den sozialmedizinischen Dienst zur Entscheidung über die Erwerbsminderung und der anschliessenden Bescheidausfertigung durch die Sachbearbeitung nur einige Tage.
Auf den Terminkalender der Gutachter und auch auf die Frist von 6-8 Wochen für das Schreiben der Gutachten hat die Sachbearbeitung keinen Einfluss.

von
Huuuuuuuuuuurz

Zitiert von: klomputz

Mein EU Rentenantrag läuft jetzt schon über 4 Monate. Vielleicht will man mir noch schnell mit einer Ablehnung das Weihnachtsfest versauen.

In den letzten 5-6 Monaten vor Weihnachten sammelt die Deutsche Rentenversicherung immer alle Ablehnungen und schickt sie dann ganz kurz vor dem Fest noch als Weihnachtsüberraschungspost ab. Sie sollten sich darüber sehr freuen, haben Sie doch über die Feiertage ein wirklich ergiebiges Gesprächsthema mit Anderen.

Vielleicht können Sie ja bei der Gelegenheit auch schon einmal einen Schuldigen ausmachen, dass die Gestation beim Menschen sogar 10 Monate dauert. http://de.wikipedia.org/wiki/Schwangerschaft#Zehnter_Monat Ihr Rentenantrag muss aber schon sehr viel länger her sein. Anträge auf EU-Renten gibt es nämlich schon seit etlichen Jahren nicht mehr.

Mal ernsthaft, haben Sie eigentlich schon einmal bei einer privaten Versicherung eine Leistung aus gesundheitlichen Gründen beantragt?

Zitiert von: klomputz

Kann es sein, dass auch noch Unterlagen von meinen behandelnen Ärzten angefordert wurden? Würde mein Arzt mir das mitteilen wenn ich ihn danach frage oder gehört das zur Schweigepflicht ?

Die Glaskugel sagt, es sind Unterlagen angefordert worden oder nicht. Ihr Arzt würde Ihnen das mitteilen oder nicht. Zur Schweigepflicht... Da sagt die Glaskugel nichts zu, denn jeder muss doch wissen, dass sich die Schweigepflicht nicht auf den eigenen Patienten beziehen kann, sondern nur auf Außenstehende.

von
Elisabeth

Ich habe ein Jahr auf die Entscheidung meines eu-Antrages gewartet. Vielleicht tröstet dich dies .Meine Rente ist durch, ich drücke dir die Daumen.

Experten-Antwort

Damit Ihre Verunsicherung erledigt ist, sollten Sie so schnell wie möglich mit Ihrem Rentenversicherungsträger telefonisch Kontakt aufnehmen. Der für Sie zuständige Sachbearbeiter teilt Ihnen gerne den Stand Ihres Rentenverfahrens mit. Erst dann haben Sie die Gewissheit, wie es weitergeht.

von
Klaus Schäfer

Sie glücklicher Mensch, haben erst seit 4 Monaten Ärger mit dem DRV.Haufen... . Ich kämpfe seit 5 Jahren und befinde mich seit einem Jahr im Widerspruchsverfahren. Ich habe ja auch nur folgende Leiden: 2 cervikale und einen sakralen (macht zusammen 3) Bandscheinben vorfälle. Ausserdem leide ich seit 23 Jahren unter Tinitus beidseits. Ein Frontalschaden und eine Gliose wurden ausserdem an meinem Hirn festgestellt.Coxarthrose beidseits ist seit 6 Jahren bekannt. Eine Lactoseintolleranz und ein Diabetes hat sich dazugesellt. Erhöhter Kreatininwert lässt meine Muskeln in den Extremitäten oft schmerzen. Außerdem Kommt noch ein unberechenbarer Dreh-/Schwank-Schwindel - Vertigo heißt das - hinzu. " ergolglose Kuren haben die Sache nicht beeinflussen können. Es ist dabei lediglich Geld von A nach B geflossen. Da ich nach 1961 geboren bin hat man eine BU-Rente abgelehnt. Nun läuft deshalb seit 2 Jaren ein EU-Sozialgerichtsverfahren. Ich will nur damit andeuten, dass man am Besten Mit dem Totenschein in der Tasche Rente beantragen sollte, will man erfolg haben. Schöne Grüße an Herrn Rössler (FDP).
mfg. Klaus