EU was dann

von
Fleissgarten Sonja

Hallo,
ich bin seit 2010 Frührentnerin. Allerdings bin ich schon seit 1996 erkrankt. Geboren wurde ich 1978.
Ich habe die erste volle Erwerbsunfähigkeitsrente 2010 für drei Jahre bewilligt bekommen. Nach drei Jahren habe ich einen Verlängerungsantrag gestellt. Auch dieser wurde für zwei Jahre bewilligt. Nun steht die dritte Rentenverlängerung aus. Ich weiss zum Beispiel nicht, ob die Rente wenn sie nochmals bewilligt werden würde in eine Dauerrente umgewandelt werden muss oder nicht. Darüberhinaus mache ich mir große Sorgen, denn ich habe keinen Job (früher war ich Energieanlagenelektronikerin und war weltweit auf Montage) mehr. Da ich in einem Männerberuf arbeitete, ist die Chance auf einen Arbeitsplatz sehr gering wenn nicht sogar unmöglich in meinem Beruf nochmal zu arbeiten. Die Ärzte befürworten eine weitere Rentenverlängerung. Trotzdem mache ich mir große Sorgen. Was muss ich tun wenn die EU wegfällt oder auf eine teilweise Eu zurückgestuft wird?
Steht mir eine Dauerrente zu? Ob ich eine EU wegen dem Arbeitsmarkt berkommen habe weiss ich nicht genau. Es stand ein Satz dabei dass auch aufgrund des Arbeitsmarktes die rente bewilligt wurde oder so. Mir wurde allerdings erklärt es handelt sich dabei um einen Standardsatz. Ich leide seit 18 Jahren an der gleichen schwerwiegenden Erkrankung. Kann mir jemand weiterhelfen? Womit soll ich nach der EU falls die zurückgestuft wird mein Geld verdienen?
Auf welche Ideen können die von der RV kommen?
Danke im Vorraus

von Experte/in Experten-Antwort

Es handelt sich bei Ihnen offensichtlich um eine sogenannte Arbeitsmarktrente. Das bedeutet, dass es für Sie zwar aus medizinischer Sicht noch möglich ist zumindest eine Teilzeittätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt auszuüben. Wegen der schlechten Arbeitsmarktlage wird Ihnen dennoch eine volle Erwerbsminderungsrente gezahlt.
Eine erneute befristete Bewilligung dieser Rente ist möglich.
Sollte Ihnen dagegen zukünftig nur noch eine teilweise Erwerbsminderungsrente bewilligt werden, bedeutet das grundsätzlich, dass Sie neben dem Teilrentenbezug eine entsprechende leidensgerechte Teilzeittätigkeit ausüben könnten.
Warten Sie zunächst auf Ihren Bescheid. Erst wenn dieser vorliegt kennen Sie die Entscheidung der Deutschen Rentenversicherung und können dann entsprechend reagieren.