EUR Klage/Vergleisangebot

von
Paddelmanne

Sehr geehrte Damen und Herren,
die DRV hat mir über das Sozialgericht ein Vergleichsangebot gemacht , und zwar EU Rente ab 1.5.2017 unbefristet. Den Antrag auf EUR habe ich aber am 14.8.2015 gestellt wo wenn ich ich das richtig sehe noch mein damaliger Verdienst mit in die Berechnung kommen würde.
Jetzt weiß ich nicht ob ich den Vergleich annehmen soll oder nicht!?
Grüße Manne

von
Paddelmanne

Das habe ich noch vergessen , ich habe ausser dem Brief vom SG kein Angebot erhalten ich weiß also garnicht auf was für ein Angebot ich mich da einlasse!

von
KSC

Keiner kennt Ihren Vorgang!

Wenn Sie näheres wissen wollen müssen Sie schon bei DRV direkt oder beim SG nachfragen.

Aber eigentlich sollten Sie doch zufrieden sein wenn Sie nach diesem langjährigen Rechtsstreit nun die unbefristete Rente angeboten bekommen - genau darum haben Sie doch geklagt!

von
Paddelmanne

Ja aber was mir nicht klar ist wie die EUR berechnet wird. Da es ja wohl eine Lohnersatztleistung ist müsste ja der Verdienst der letzten 3 Jahre einbezogen werden und da würde ich bei einer Berechnung ab 2017 schlechter da stehen.

von
Daniela

Nein, da gibt es ein Gesetz gegen. Wenn man die letzten 4 Jahre vor der Erwerbsminderungsrente weniger verdient hat, wirkt sich das nicht nachteilig aus

von
W*lfgang

Zitiert von: Paddelmanne
Ja aber was mir nicht klar ist wie die EUR berechnet wird. Da es ja wohl eine Lohnersatzleistung ist müsste ja der Verdienst der letzten 3 Jahre einbezogen werden und da würde ich bei einer Berechnung ab 2017 schlechter da stehen.

Hallo Paddelmanne,

vereinfacht: da ab 2014 'schlechte' 4 Jahre vor Rentenbeginn ggf.'rausgerechnet' werden, dürfte der Rentenbeginn ab 01.05.2017 kein Nachteil für Sie sein - zumal die Zurechnungszeit bis 62 - die ggf. in Summe höher bewertet wird - als das bisschen parallele Lohnersatzleistung.

Fordern Sie eine detaillierte Rentenauskunft EMRT zum Vergleichsangebot/Rentenbeginn 01.05.2017 ./. Rentenauskunft Ihres selbst anvisierten/besseren Rentenbeginns an - teilen Sie das dem SG mit, bevor Sie ihre Entscheidung treffen wollen /nehmen den Vergleich an/nicht/klagen ggf. weiter ...und müssen die Zeit bis zum Ergebnis auch irgendwie finanziell überbrücken können ;-)

Gruß
w.

von
Paddelmanne

Stimmt, ich werde den Vergleich wohl annehmen bloß die Hochrechnung bis 62 bringt mir nich viel werde ich in 2 Wochen.
Aber das mit den 4 Jahren hört sich gut an.

Interessante Themen

Rente 

Hinzuverdienstgrenze fällt: Wie Rentner davon profitieren

Frührentner dürfen von 2023 an unbegrenzt dazuverdienen. Wer davon profitiert, was das in Euro und Cent bringt – die ersten Berechnungen im Überblick.

Altersvorsorge 

So sicher ist Ihre Altersvorsorge

Versicherungen, Banken oder Arbeitgeber können pleite gehen – wie sieht es dann mit dem Ersparten oder der Betriebsrente aus? Wie sicher welche...

Soziales 

So gibt es nicht nur für Rentner mehr Wohngeld

Gut 700.000 Rentner dürften 2023 erstmals Anspruch auf Wohngeld haben. Wie viel Wohngeld es bei welcher Rente gibt.

Rente 

Rente und Pflege im Todesfall: Was Erben wissen müssen

Wer in Deutschland stirbt, hat zuvor zumeist Rente oder Leistungen der Pflegeversicherung erhalten. Für Hinterbliebene und Erben ergeben sich daraus...

Altersvorsorge 

Warum Bausparen sich wieder lohnen kann

Bausparverträge werden dank niedriger Darlehenszinsen wieder attraktiver. Richtig eingesetzt, lassen sich Tausende Euro sparen.