EWM-Rente oder Altersrente wegen Schwerbehinderung

von
Anette02

Meine Freundin, 60 J. (GdB 30 %) wurde bei Antrag einer EWM-Rente gefragt, ob sie eine EWM-Rente oder eine Altersrente wegen Schwerbehinderung stellen wolle. Was ist hier der Unterschied? Gibt es einen?

Vielen Dank im voraus für Antwort.

von
W*lfgang

Zitiert von: Anette02

Meine Freundin, 60 J. (GdB 30 %) wurde bei Antrag einer EWM-Rente gefragt, ob sie eine EWM-Rente oder eine Altersrente wegen Schwerbehinderung stellen wolle. Was ist hier der Unterschied? Gibt es einen?

Vielen Dank im voraus für Antwort.

Hallo Anette02,

für eine Altersrente müsste Ihre Freundin erst eine Altersgrenze 60+ erreicht haben. Da das bei der Antragstellung so gefragt wurde, wird sie das Alter erreichen/erreicht haben. Von den Abschlägen her wäre es dann der selbe %-Satz.

ABER ...für die Altersrente wegen Schwerbehinderung braucht sie einen GdB von mind. 50 % (der zz. nicht vorliegt). Vielleicht wurde bei der Antrag aufnehmenden Stelle erkannt, dass es für die EM-Rente nicht 'reicht', und sie via 'Verschlimmerungsantrag GdB' doch größere Chancen hat, überhaupt jetzt schon einen Rente zu erhalten. Keiner war dabei, daher nur Tappen im Dunklen.

Gruß
w.

von
-_-

Zitiert von: Anette02

EM-Rente oder eine Altersrente wegen Schwerbehinderung, was ist hier der Unterschied?

Ausführliche Informationen in den Broschüren der Deutschen Rentenversicherung hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/02_info_broschueren/03_rente/erwerbsminderungsrente_das_netz_fuer_alle_faelle.html?nn=85096

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/02_info_broschueren/03_rente/reha_und_rente_schwerbehinderte_menschen.html?nn=85096

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Inhalt/04_Formulare_Publikationen/02_info_broschueren/03_rente/die_richtige_altersrente_fuer_sie.html?nn=85096

Experten-Antwort

Hallo Anette02,

grundsätzlich ergeben sich bei der Rentenberechnung keine Unterschiede, wenn beide Renten vom gleichen Leistungsfall ausgehen.
Für die Altersrente wird jedoch u.a. ein Grad der Behinderung von mindestens 50 benötigt. Sollte dieser vorliegen, erfolgt keine weitere ärztliche Untersuchung seitens der Rentenversicherung. Sofern Ihre Freundin jedoch diesen Grad der Schwerbehinderung nicht erreicht, kann sowieso nur eine Erwerbsminderungsrente geprüft werden. Diese könnte dann ggf. zunächst nur zeitlich befristet gezahlt werden, so dass dann später nochmals ein Antrag auf Verlängerung der Erwerbsminderungsrente oder auf Umwandlung in die Altersrente gestellt werden müsste.