< content="">

Existenzangst! Bekomme ich Umschulung vom Rententräger?Reha war erfolglos!

von
frankieboy

Hallo zusammen,

ich (37) bin sehr in Sorge.

Vorgeschichte:
Habe 22 Jahre im Büro gearbeitet.
Nun habe ich seit einem Jahr starke Rückenprobleme vom sitzen bzw. psychische Probleme.
Hatte bereits eine Reha erfolglos gemacht.
Die anschl. stufenweise Wiedereingliederung hat auch nicht geklappt und wurde abgebrochen.
Nun bin ich in Krankengeld.

Ich pack es einfach nicht mehr ruhig und konzentriert im Büro vor dem PC zu arbeiten.
Ich bin praktisch immer "in Bewegung", da sich dann meine Rückenschmerzen bessern.
Von der Bewegung her bin ich lt. Ärzten und Therapeuten ein "Profi".
Doch der Gedanke daran wieder im Büro vor dem PC zu arbeiten, macht mich fertig.
Mein Arbeitgeber hat keine andere Büroarbeit für mich. Also keine, wo ich nicht nur sitze.

Meine Frage:
Steht mir eine Umschlung bzw. eine neue Ausbildung zu, welche der Rententräger finanziert?
Ich möchte einen Beruf erlernen, wo man in Bewegung ist.
Ich denke an Physiotherapeut (Krankengymnast).
Aber diese Ausbildung dauert 3 Jahre.
Von meinem Ärzten würde ich Attest bekommen, welche bestätigen, dass ich dadurch körperlich und vorallem seelisch profitieren würde!

Ich hoffe, ich habe alle Daten mitgeteilt.

Danke
frankieboy

von
Tobi

Hallo.
Hatte ähnliches Problem. Aber andere Krankheit. War drei Wochen zur Reha, die nichts gebracht hat. Jetzt, ein Jahr später, mache ich eine Umschulung. Vom Rententräger finanziert.
Also: keine Sorge. Wenn die das nicht von selbst machen, einfach mal zur Beratungsstelle der Rentenversicherung gehen...

von
physio

Nur ne Anmerkung:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Sie mit Rückenproblemen und psychischen Problemen für diesen Beruf geeignet wären; unabhängig von der Kostenfrage würde Sie kaum eine der (ohnehin völlig überlaufenen) Schulen annehmen. Stellen Sie sich mal vor, Sie müssen teilweise schwere und mitunter völlig unbewegliche Patienten umsetzen und bewegen können, teilweise auch in ungünstiger Haltung. Und müssen die nebenbei auch motivieren können, können Sie das? Kann ich mir bei der Beschreibung Ihrer Beschwerden wirklich nicht vorstellen...

von
???

Vielleicht hilft Ihnen auch eine andere Büroausstattung schon. Die DRV finanziert z.B. höhenverstellbare Schreibtische. Dann können Sie je nach Lust und Laune im Sitzen oder Stehen arbeiten Evtl. löst bereits das Ihr Problem?

Experten-Antwort

Hallo frankieboy,
da kann man nur den Tip geben, sich mit der DRV in Verbindung zu setzen und einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. Der zuständige Fachberater wird dann alle Möglichkeiten mit Ihnen durchsprechen und man wird sicherlich eine gute Lösung für Sie finden. Ob das nun wirklich eine Umschulung sein wird oder eine anderen Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (wie z.B. die bereits erwähnte Büroausstattung) kann man jetzt noch nicht sagen. Einen Antrag sollten Sie aber auf jeden Fall stellen!

von
Chef

Reden Sie mal mit Ihrem Chef. Der höhenverstellbare Schreibtisch kostet &#34;Peanuts&#34;, verglichen mit Lohnfortzahlung etc. Also nicht warten. Machen.

von
Corletto

Vergessen Sie schnell Ihren Wunsch nach Umschulung zum
Physiotherapeuten.

Mit Rückenschmerzen und psychiatrischen Problemen sind sie in diesem Job völlig fehlt am Platz und tun weder den Patienten noch Ihnen selbst damit einen Gefallen.

Sie scheinen völlig uninformiert über den Beruf des Physiotherapeuten zu sein, sonst würden Sie so ein Ansinnen bzw. Umschulungswunsch erst gar nicht stellen !