Externe Teilung gem. § 16 VersAusglG bei Scheidung

von
Jochen Friederich

Sehr geehrte Damen und Herren, in einem Ehescheidungsverfahren hat die Ehefrau ausschließlich Rentenanwartschaften aus einem ö-r Dienstverhältnis, die zu Gunsten des Ehemannes auszugleichen sind. Es greift § 16 VersAusglG. Der Ehemann soll durch ein noch zu begründendes Konto bei der DRV ein Anrechts von 376,22 € erhalten. Der Korrespondierende Kapitalwert beträgt 85.234,62 € bei einer Ehezeit von 223 Monaten.
Frage: Erhält der Ehemann garantiert die Rente aus der DRV oder müßte er zusätzlich Beiträge einzahlen? Droht ihm - unter welchen Umständen - ein Verlust dieser Anwartschaften?
Danke für eine zeitnahe Rückäußerung.
MfG
Jochen Friederich

von
oder so

Wenn aus 376,22 EUR : 28,14 EUR nun 13,3696 EP werden und diese durch 0,0313 geteilt werden und somit 427 Wartezeitmonate entstehen, dan wären das theoretisch die 35 Jahre für eine vorzeitige Altersrente mit 63 - aber die Ehezeit waren nur 223 - somit heißt es warten bis zum Regelalter, denn 5 Jahre sind es ja allemal... ;-)

von Experte/in Experten-Antwort

Der Ehemann hat ab Erreichen der Regelaltersgrenze einen Anspruch auf die Regelaltersrente. Durch den Versorgungsausgleich werden ihm auch Wartezeitmonate gutgeschrieben.

Die Mindestversicherungszeit beträgt 60 Kalendermonate.