Extrabeiträge ab Alter 55

von
Noch-Nicht-Rentner

Hallo,
in PlusMinus wurde berichtet, dass man ab 55 Zusatzbeiträge zahlen könne, um eine höhere Rente zu erreichen / die Rentenminderung bei vorgezogener Rente ab 63 zu umgehen. Dazu finde ich nichts auf der Seite der Rentenversicherung. Geht das wirklich und wo finde ich Informationen dazu ?

von
Batrix

Hallo,
hier finden Sie ein paar erste Informationen zu diesem Thema:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/2_Rente_Reha/01_rente/03_vor_der_rente/03_rentenzeiten/02_nachzahlung_und_erstattung/02_rentenminderung_ausgleichen.html?cms_submit=Los&cms_resultsPerPage=5&cms_templateQueryString=ausgleich+einer+rentenminerung

MfG

Experten-Antwort

Hallo Noch-Nicht-Rentner,

möchten Sie eine Altersrente vorzeitig in Anspruch nehmen, geht das in der Regel mit Rentenabschlägen einher. Sie haben jedoch die Möglichkeit, diese Rentenminderung durch Beitragszahlungen auszugleichen.

Die Höhe des Ausgleichsbetrages können Sie einer besonderen Rentenauskunft über die voraussichtliche Minderung der Altersrente entnehmen. Diese erstellen wir frühestens nach Vollendung des 55. Lebensjahres. Zu diesem Zeitpunkt muss bereits feststehen, dass Sie die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer vorzeitigen Altersrente tatsächlich erfüllen werden.

Die besondere Rentenauskunft zum Ausgleich der Rentenminderung enthält die voraussichtliche Rentenhöhe der Altersrente (abgestellt auf den beabsichtigten, vorzeitigen Rentenbeginn), die Rentenminderung wegen der vorzeitigen Inanspruchnahme und den Beitrag, der zum Ausgleich der Rentenminderung freiwillig gezahlt werden könnte.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie überhaupt die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente erfüllen, empfehlen wir Ihnen, zunächst eine Rentenauskunft zu beantragen bzw. sich in einer Renten-Servicestelle beraten zu lassen.

von
Noch-Nicht-Rentner

Vielen Dank !
Was mir noch nicht ganz klar ist:
- Muss die Ausgleichszahlung in einer Summe oder mtl. bis zum Renteneintritt erfolgen ?
- Wie kommen die Leute von PlusMinus auf 3% Rendite ?

von
Herz1952

Hallo Noch-Nicht-Rentner,

ich habe Ihnen die wichtigste Passage aus dem o.g. Link kopiert. Hier ist sie:

Die Höhe des Ausgleichsbetrages können Sie einer besonderen Rentenauskunft über die voraussichtliche Minderung der Altersrente entnehmen. Diese erstellen wir frühestens nach Vollendung des 55. Lebensjahres. Zu diesem Zeitpunkt muss bereits feststehen, dass Sie die Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer vorzeitigen Altersrente tatsächlich erfüllen werden.

Die besondere Rentenauskunft zum Ausgleich der Rentenminderung enthält die voraussichtliche Rentenhöhe der Altersrente (abgestellt auf den beabsichtigten, vorzeitigen Rentenbeginn), die Rentenminderung wegen der vorzeitigen Inanspruchnahme und den Beitrag, der zum Ausgleich der Rentenminderung freiwillig gezahlt werden könnte.

Die errechneten Beiträge bleiben maßgebend, wenn sie innerhalb von drei Monaten nach Erhalt der besonderen Rentenauskunft gezahlt werden.

Sollten Sie nicht sicher sein, ob Sie überhaupt die Voraussetzungen für eine vorgezogene Altersrente erfüllen, empfehlen wir Ihnen, zunächst eine Rentenauskunft zu beantragen.

Achtung: Wir weisen darauf hin, dass Beiträge zum Ausgleich einer Rentenminderung nicht für die Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen für eine Altersrente verwendet werden können. Und sollten Sie im Nachhinein doch eine Altersrente in Anspruch nehmen, bei der sich eine geringere oder gar keine Rentenminderung ergibt, können diese Beiträge nicht mehr zurückerstattet werden.

Zur Rendite kann ich Ihnen keine Auskunft geben. Warum PlusMinis auf 3 % Rendite kommt ist mir eigentlich schleierhaft (habe allerdings die Sendung nicht gesehen). Denn die RV rechnet mit ca. 21 Jahren Rente bis die Beiträge wieder "rauskommen". Vielleicht ist die Rendite gemeint, die Sie während dieser 21 Jahren erhalten.

von
Herz1952

Hallo Noch-Nicht-Rentner,

Hier ist der Beitrag von Plus-Minus auch zum nachlesen als Link:

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/rente-extrabeitraege-100.html

Ich habe mir das mal angesehen. Ich habe den Eindruck, dass die Rechnung nur stimmen kann, wenn Sie auch die 21 Jahre noch die Rente beziehen können. Bei vorgezogener Altersrente ist es allerdings auch wahrscheinlicher, dass Sie 21 Jahre Rente bekommen.

Die Möglichkeit hat sich anscheinend ein Politiker ausgedacht (na ja...). Außerdem wurde die Rendite dahingehend berechnet, dass die "Null-Zins-Politik" lange Zeit so weitergeht.

Am besten Sie lassen sich das mal von einer Rentenstelle vor Ort erklären. Ich könnte mir noch einen Vorteil vorstellen, das wäre, wenn Ihre Frau auch längere Zeit Witwenrente erhalten sollte.

Also, eine Garantie Verzinsung ist das auf keinen Fall.

von
W*lfgang

Zitiert von: Noch-Nicht-Rentner
- Wie kommen die Leute von PlusMinus auf 3% Rendite ?
Noch-Nicht-Rentner,

ganz einfach, die haben einfach die Rentabilitätsberechnungen der Rentenversicherung 'geklaut', die aktuell bei Männern um 3 % liegen.

Gibt hier auch im Nachrichtenbereich einen Artikel der Red. dazu.
Via Google "freiwillige rentenbeiträge rendite" werden Sie entsprechend viele Beiträge mit bestätigenden Aussagen finden.

Allerdings 3 % - was heißt das, wann haben Sie 100 % Ihres Einzahlungsbetrages wieder auf dem Konto? Andererseits kann eine 'normale' Kapitalanlage dagegen nicht anstinken.
Evtl. könnte zusätzlich die steuerliche Komponente interessant sein, das kann Ihnen aber nur entsprechendes Fachpersonal gegenrechnen.

Gruß
w.

von
Noch-Nicht-Rentner

Das ist alles recht hilfreich. Vielen Dank.

Zum Thema gibt es auch einen Artikel im aktuellen Finanztest 07/2016.

Außerdem habe ich gestern mit der Hotline der Rentenversicherung gesprochen.
Die hat mir ein Beispiel genannt:
1500 € Rente – Abschlag wg. früherem Rentenbezug: 162€ mtl. – mit einer Sonderzahlung
von 42.000€ kann man das ausgleichen. Das wäre ohne Zinsen eine Laufzeit von 260 Monaten
(21 Jahre und 8 Monate), die ja auch W*lfgang und Herz1952 schon erwähnen.

Dort hieß es, dass man den Betrag nur auf einmal zahlen kann. In Finanztest steht, dass man
ihn über mehrere Jahre strecken könne, um so Steuerbelastung zu optimieren.
Wahrscheinlich muss man sich wohl die persönliche Auskunft der Rentenversicherung holen, um das genau zu erfahren.

von
Herz1952

Hallo Noch-Nicht-Rentner,

wenn ich mich nicht irre, gilt das mit der Streckung für die Landwirtschaft, bin mir aber bei weitem nicht sicher. Für Sie dürfte die Einmalzahlung zutreffen.

von
W*lfgang

Zitiert von: Noch-Nicht-Rentner
Dort hieß es, dass man den Betrag nur auf einmal zahlen kann. In Finanztest steht, dass man ihn über mehrere Jahre strecken könne, um so Steuerbelastung zu optimieren.
Noch-Nicht-Rentner,

natürlich können Sie die Ausgleichszahlung auch in Raten vornehmen - eben unter dem Gesichtspunkt der steuerlichen Optimierung.

Allerdings steigt der Ausgleichsbetrag von Jahr zu Jahr etwas an (Dynamik der Rentenwerte), so dass die Schlussrate höher ausfällt, um die Rentenminderung in vollem Umfang auszugleichen. Ich weiß nicht, wie es in der Praxis läuft, ob es notwendig ist, jedes Jahr einen neuen Antrag zu stellen oder nur für die letzte Ausgleichsrate.

Gruß
w.