Extrem später Eintritt Rentenversicherung

von
Sven_Ddf

Hallo!

Ich bin 42 und bis jetzt selbständig. Zur Altersvorsorge habe ich eine KLV in erheblicher Höhe abgeschlossen.

Nun steht evtl. ein Wechsel in eine Festanstellung an. Gibt es eine Chance um die gesetzliche Rentenversicherung herumzukommen?

Gruß, Sven

Experten-Antwort

Hallo Sven,

als Arbeitnehmer ist man gesetzlich verpflichtet in die gesetzliche Rentenversicherung einzuzahlen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich den Rentenversicherungsbeitrag. Ausnahmen hiervon sind in
§ 1 Sozialgesetzbuch Sechstes Buch nicht vorgesehen.
Die abgeschlossene Kapitallebensversicherung ist daher kein Grund von der Versicherungspflicht befreit zu werden.

von
Sven_Ddf

Grundsätzlich ist das ja auch nachvollziehbar.

Aber im Extremfall kann das ja bedeuten, dass durch den extrem späten Eintritt überhaupt keine Zahlungen aus der gesetzlichen RV zu erwarten sind!

Oder sehe ich das falsch?

Experten-Antwort

Hallo Sven,

grundsätzlich erwerben Sie ja schon einen Anspruch auf eine Regelaltersrente, wenn für 60 Monate Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurden. Sollte dies bis zum tatsächlichen Erreichen des Alters für eine Regelaltersrente nicht erfüllt sein, so besteht die Möglichkeit, sich die bis dahin eingezahlten Arbeitnehmerbeitragsanteile gem. § 210 SGB VI erstatten zu lassen.
Zunächst besteht jedoch immer erstmal Rentenversicherungspflicht.