Fahrt in Reha

von
qwertz

Mein Vater muss nach Herz OP in Reha.
Jetzt heißt es erst müsse aus versicherungstechnischen Grün den mit Taxi fahren und ich darf ihn nicht fahren.
Stimmt das oder ist das Geldmacherei?
Ich bin frueher auch schon von Familie in Reha gefahren worden.

Experten-Antwort

Hallo qwertz,

die Kostenübernahme für die Fahrkosten Taxi, eigener Pkw oder öffentliche Verkehrsmittel etc. ergeben sich aus dem Bewilligungsbescheid. Die Fahrt mit dem Pkw durch einen Familienabgehörigen statt Taxi dürfte normalerweise kein Problem darstellen. Bitte setzen Sie mit dem Rentenversicherungsträger Ihres Vaters in Verbindung und klären die Kostenübernahme für die Nutzung des Pkw.

von
=//=

Ich kann mir nur vorstellen, dass es vielleicht an der Herz-OP liegt und Ihr Vater bei der Fahrt mit Taxi besser oder anders versichert ist. Taxifahrer haben einen Personenbeförderungsschein und können eher verantwortlich gemacht werden, wenn auf dem Weg etwas passiert (obwohl der Hin- und Rückweg sowieso versichert ist).

Denn generell ist es der DRV viel lieber (da billiger), wenn die Fahrt zur Reha-Klinik mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder privatem Pkw durchgeführt wird. Die DRV ist bestimmt nicht erpicht darauf, Taxikosten zu zahlen.

Vielleicht haben Sie auch etwas mißverstanden. Setzen Sie sich umgehend mit der zust. DRV in Verbindung.