Fahrtkosten im Voraus?

von
Mario

Hallo. Ich mache seit ca. 18 Monaten eine Umschulung in einen Berufsförderungswerk. Mein Kostenträger ist die DRV Westfalen. Nun absolviere ich demnächst ein Betriebliches Praktikum, mit der Dauer von drei Monaten. Die Fahrtkosten mit eigenen PKW vom BFW zur Praktikumsstelle werden von der DRV Westfalen übernommen. Meine Frage lautet, ob die Fahrtkosten im voraus gezalt werden oder ob man (wieder mal) in Vorleistung treten muß.

von
Arbeitnehmer

Selbsverständlich müssen Sie in " Vorleistung " treten.

von
Mario

Zitiert von: Arbeitnehmer

Selbsverständlich müssen Sie in " Vorleistung " treten.
Danke für die Antwort.
SoSelbstverständlich sehe ich das nicht. Irgendwie muß der Umschüler ja zum Praktikumsbetrieb kommen. Aber das kann er/sie dann ja wieder von seinen paar Euro fünfzig Übergangsgeld vorstrecken.

von
Erdinger

Zitiert von: Mario

Zitiert von: Arbeitnehmer

Selbsverständlich müssen Sie in " Vorleistung " treten.
Danke für die Antwort.
SoSelbstverständlich sehe ich das nicht. Irgendwie muß der Umschüler ja zum Praktikumsbetrieb kommen. Aber das kann er/sie dann ja wieder von seinen paar Euro fünfzig Übergangsgeld vorstrecken.

Nehmen Sie den Zug,da bekommen Sie von der DRV eine Fahrkarte im Voraus.

Und ehrlich,wenn man sich den Sprit für solche Fahrt nicht leisten kann,sollte man das Auto abschaffen.

von
Klartext

Zitiert von: Mario

Hallo. Ich mache seit ca. 18 Monaten eine Umschulung in einen Berufsförderungswerk. Mein Kostenträger ist die DRV Westfalen. Nun absolviere ich demnächst ein Betriebliches Praktikum, mit der Dauer von drei Monaten. Die Fahrtkosten mit eigenen PKW vom BFW zur Praktikumsstelle werden von der DRV Westfalen übernommen. Meine Frage lautet, ob die Fahrtkosten im voraus gezalt werden oder ob man (wieder mal) in Vorleistung treten muß.

Geh zu Fuß. Tut dir ganz gut.

von
Mario

Nun ja. Nach Rücksprache mit der zuständigen Beraterin, werden Fahrkosten DOCH im voraus bezahlt. Zitat: "...Weiterbildungskosten und Teilnahmekosten werden, soweit sie nicht unmittelbar an den Träger der Maßnahme erbracht werden, monatlich im voraus ausgezahlt." Hier zu zählen auch Fahrkosten. Thema hat sich also erledigt, kann geschlossen werden. Danke noch mal @Arbeitnehmer , Erdinger und klartext, die selber keine Ahnung haben. ;-)

von
Marie.-A. Krohn

und warum fragst du hier im Forum dann so blöd ?

von
Mario

Zitiert von: Marie.-A. Krohn

und warum fragst du hier im Forum dann so blöd ?

Damit so blöde Antworten wie die von Ihnen kommen ;-)

von
Sachbearbeiter DRV Bereich Reha

Fahrkosten werden nicht vom Rehafachberater, sondern von der Leistungsabteilung Bereich Rehabilitation angewiesen. In aller Regel erfolgt die Abrechnung der Fahrtkosten, sowie die Abrechnung der etwaig zustehenden Verpflegungskosten nach Ablauf des Monats mit Eingang der Anwesenheitsliste, um Überzahlungen zu vermeiden.

In Absprache mit dem zuständigen Sachbearbeiter können Ausnahmeregelungen getroffen werden.

von Experte/in Experten-Antwort

Da Sie die Frage durch einen Anruf bei der zuständigen Stelle der Deutschen Rentenversicherung klären konnten, erübrigt sich wohl ein weiterer Kommentar. Eine gesetzliche Regelung über die Auszahlung hierzu gibt es nicht (§53 SGB IX).