< content="">

Fairer Umgang

von
Peter

Hallo Forum
Ich möchte einmal die RV-Hannover-Braunschweig lobend hervorheben.Der fast 3 jährige Umgang mit den Mitarbeitern zwecks Gewährung einer EU-Rente war immer sachlich,freudschaftlich und fair.Auch wenn es Unstimmigkeiten gab,immer korrekt und eine Lösung aufweisend.Ich habe in dieser für mich doch schwierigen Situation von der RV nur positive Unterstützun erhalten!Ich kann es nicht nachvollziehen,daß da doch recht oft so schlecht und negativhaft über die RV geschrieben und geredet wird.Ich glaube aber,so wie mann in den Wald hineinruft,so kommt es zurück.!!Allen Mitarbeitern nochmals herzlichen Dank,und bitte weiter so.

Experten-Antwort

Ich sage Danke auch im Namen meiner KollegInnen und gebe es dementsprechend weiter.

von
Dickie

Nun, ungewöhnlich ist das nicht. Die einzige schlechte Erfahrung, die ich mit der DRV Bund gemacht hatte, war die Inkompetenz der Damen, die ich immer am Apparat hatte, wenn ich bei der in den Schreiben angegebenen (vermutlich Sammel-)Nummer anrief. Kam dann auf den Trichter, Mails mit meinen Anliegen zu schicken mit der Bitte, sie an die zuständigen SB weiterzuleiten. Die beiden SB, die daraufhin anriefen, waren sehr nett und informativ. Gut 4 Wochen nach dem Gutachtertermin hatte ich den Bescheid über unbefristete Rente (das lag aber sicher auch am Tempo des Gutachters).

von
Gute Zeiten-schlechte Zeiten

Immer direkt zu pauschalisieren, nur weil man mal eine schlechte Erfahrung mit einem Mitarbeiter bei der Agentur für Arbeit,bei der Deutschen Rentenversicherung,beim Bäcker oder beim Metzger gemacht hat, ist ín meinen Augen sowieso ganz falsch.

Bei der DRV sitzen genau wie überall anders, auch nur Menschen.Es gibt schlaue Menschen, dumme Menschen, freundliche Menschen, unfreundliche Menschen, kompetente Menschen und die die sich dafür halten.

Auch die Versicherten kann sich keiner aussuchen :Schönstes Beispiel,MR. Oberschlau ist am Tel. Man fragt nach der Rentenversicherungsnummer, da man logischeriweise nur dann etwas sagen kann. Dann kommt der Hammer Satz : "Also die hab ich jetzt nicht zu Hand, da bin ich aber überrascht, das sie die brauchen. Ich hatte ja nur ein paar fragen zu meiner Rente..."

Da frag ich mich, wie dumm kann ein Mensch eigentlich sein.

Aber jetzt zu sagen, das alle Versicherten extrem dumm sind, nur wegen ein paar Ausnahmen, die wahrscheinlich auch das Atmen vergessen, wenn sie nicht daran erinnert werden, wäre falsch.

Lange Rede, kurzer Sinn..mit Pauschalkritik sollte man sich zurückhalten.

Sehr erfreulich dagegen, der Beitrag von Peter.Lob gibt es selten, Kritik dagegen wie Sand am Meer.
Da sieht man das es auch freundliche Menschen gibt.

Danke Peter!!!

von
SB

Stimme Ihnen bis auf einen Punkt in allem zu.

Ich frage nie nach der VSNR, ob persönlich oder am Telefon, weil es viel schneller und unkomplizierter ist, nach dem Geburtsdatum und Namen zu fragen. Bevor ich mir anhöre, &#34;Was ist das für eine Nr., die habe ich jetzt nicht da &#34;usw... Empfinde den Mitarbeiter der RV, der dann nicht weiterhelfen kann oder will, weil der Versicherte die VSNR nicht hat, als unfähig bzw des Atmens nicht mächtig.

MfG

von
Genau

Hallo SB,

sie haben sicherlich Recht.Einfacher ist es direkt nach GebDatum zu fragen. Obwohl es eigentlich ja logisch ist, das man wenn man bei der Rentenversicherung anruft, die Nummer parat haben sollte.Aber die Zeiten in denen die Menschen denken, sind leider lange vorbei.

Und ein Sachbearbeiter, der nicht hilft, nur weil er die Nr. nicht genannt bekommt, ist einfach unfähig und faul.Genau wie der Versicherte, der die Nr. nicht nennen kann/will.

von
User

Na na, GuteZeiten-SchlechteZeiten hat ja nicht gesagt, das Er/Sie nicht weiterhilft wenn der Vers. keine VSNR nennt.

Sondern nur, dass manche Versicherten meinen der Sachbearbeiter hat jeden Versicherten im Kopf *g*

von
Wolfgang

Hallo Peter,

kann ich nur als Außenstehender in dienstlicher Funktion unterschreiben (ohne andere Regionalträger besonders zu kennen). Die DRV H - jetzt BS-H war schon immer sehr kooperativ im Sinne der Versicherten, meine subjektive Einschätzung - soweit es gesetzliche Einschränkungen zuließen/zulassen und in diesem Sinne um Konsens bemüht.

Nichtsdestotrotz gilt aber im Telefonverkehr &#39;trauschauwem&#39; - der Datenschutz lässt es eben einfach mal nicht zu, sich nach dem aktuellen Sachstand seiner Angelegenheit vertieft zu erkundigen ...könnte der Nachbar, der Chef oder sonst wer sein, der tiefere Einblicke in den Fortgang zur Entfernung eines Mitarbeiters haben möchte. Hier helfen langjährige vertraute Verbindungen schon weiter (man kennt sich) ...in Ihrem Fall hat es zwar lange gedauert, aber aus dem Profil/der Versicherungsbiographie/den Verflechtungen in der Sache ist jede(r) Sachbearbeiter(in) bereit, unkompliziert weiterzuhelfen.

Gruß
w.
...besonderen Gruß an Herrn N. aus der (früheren) Grundsatzabteilung LVA H, vielleicht schaut er zeitverloren hier mal vorbei ;-)) (keine Huldigung, er hat einen genauso würdigen, menschlichen Nachfolger !! )