Falschmeldung von Arbeitslosigkeit

von
Prinzen

Schönen Abend,
ich als jetzige Ehefrau eines Frührentners (Rente mit 60 damaliges Gesetz wenn man arbeitslos war)habe mal sämtliche Unterlagen aufsortiert, abgeheftet. Dabei habe ich festgestellt, dass 6Jahrelang 86-91in seinem Rentenbescheid nur arbeitslos stand, kein Leistungsbetrag, obwohl er vorher, sowie bis 91Arbeitslosengeld und Arbeitslosenhilfe erhielt. 91 hatte er eine ABM bekommen, und anschliessend wurde es mit Pflichtbeiträgen wieder eingetragen. Komisch ist, dass genau 86 als ein Versorgungsausgleich wegen Scheidung die Meldung vom Arbeitsamt nicht mehr gemacht wurde. Also hat das Arbeitsamt eine Falschmeldung gemacht. Mein Mann hatte sich nur immer wegen seiner niedrigen Rente geärgert. Bekommt er eine Nachzahlung für die 5Jahre? bei einem Überprüfungsantrag? Leistungsbelege vom Arbeitsamt sind durchgehend vorhanden. Fehler ist nur auf die Jahresmeldung bei Rente wurden plötzlich xx Seine durchschnittliche Leistung damals betrug ca 980DM. Kann er mit z.B. 200€ mehr Rente rechnen? Jetzt hat er knappe 577€Brutto. Jahrgang 45. Vielleichet reichen ja meine Angaben um eine positive Antwort zu bekommen. Oder ist es zu spät für eine Nachzahlung, und die 3Jahre die er zu wenig bekommen hat sind verlorenes Geld.
Danke für Antworten
Gruss und schönen Abend

von
Heike

Hallo guten Abend,
um es vorweg zu sagen: es gibt weder eine Erhöhung der Rente noch eine Nachzahlung.
Für Zeiten der Arbeitslosigkeit mit Leistungsbezug wurden nach den gesetzlichen Vorschriften erst an 1.1.1992 Beiträge zur Rentenversicherung entrichtet.Für Zeiten vorher werden sogenannte Anrechnungszeiten berücksichtigt. Dies ist offenbar auch der Fall da im Versicherungskonto der Zeitraum als "arbeitslos" enthalten ist.
Anrechnungszeiten im damaligen Zeitraum werden im Rahmen des sogenannten Gesamtleistungsbewertung rentensteigernd berücksichtigt. Sehen Sie mal in den Anlagen zum Rentenbescheid nach.
Mit dem Versorgungsausgleich hat dies alles nichts tub.
Alleredings hat sich die Renenhöhe nach dem Versorgungsausgleich sicherlich verringert.
Trotzdem auch Ihnen noch einen schönen Abend

Heike

Experten-Antwort

Den Ausführungen von Heike können wir uns anschließen. Eine Falschmeldung des Arbeitsamtes dürfte nicht vorliegen.

Die Zeiten der Arbeitslosigkeit mit Leistungsbezug sind erst seit Einführung des Sozialgesetzbuches VI im Jahre 1992 Beitragszeiten. Zuvor gab es schon einmal einen Zeitraum in dem Zeiten der Arbeitslosigkeit mit Leistungsbezug als Beitragzeit berücksichtigt werden, nämlich in der Zeit von 01.07.1978 bis 31.12.1984. Ansonsten handelt es sich bei den Zeiten der Arbeitslosigkeit mit Leistungsbezug um Anrechnungszeiten. Diesen Zeiten sind im Versicherungsverlauf keine Beträge zugeordnet, weil sie eben als Anrechnungszeiten rentensteigernd in die Berechnung der Rente mit einfließen.

Sofern Sie weitere Fragen zur Rente haben, empfehlen wir Ihnen bei der nächst gelegenen Auskunfts- und Beratungsstelle einen Termin zu vereinbaren, damit Sie individuell beraten werden können. Die Ihrem Wohnort nächst gelegene Beratungsstelle können Sie unter dem Link "Service/Beratungsstellen" ermitteln.