Fehltage wegen Erkrankung des Kindes

von
Friedel

In der ehemaligen DDR konnte wegen Pflege des erkrankten Kindes nicht gearbeitet werden.
Diese Tage stehen im SV Buch auf S. 11 unter Urlaubs- und Lohnausgleichsansprüche. SV- Beiträge wurden nicht gezahlt und vom SV- Pflichtigen Brutto abgezogen. Werden diese Tage als Anrechnungszeiten , ähnlich wie Ausfalltage wegen eigener Krankheit rentenwirksam?

von
Fehltage wegen Erkrankung des Kindes

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Gt.do?f=G_SGB6_252AG1
nennt die Anrechnungszeiten im Beitrittsgebiet.

Die nach Ende der Schutzfrist von einigen Müttern beanspruchte unbezahlte Freistellung ist keine Anrechnungszeit i. S. des § 252a Abs. 1 S. 1 Nr. 1 SGB 6. Gleiches gilt auch für Zeiten der bezahlten Freistellung (Gewährung von Mütterunterstützung) nach dem Ablauf des Wochenurlaubs.
Diesbezügliche Regelungen blieben gemäß Einigungsvertrag im Beitrittsgebiet für vor dem 01.01.1991 geborene Kinder in Kraft. In den SV-Ausweisen sind diese Sachverhalte i. d. R. mit VON-BIS-Daten angegeben und mit Mütterunterstützung (MU) oder Freistellung nach § 246 AGB bezeichnet.

Lesen Sie auch:
http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_252AR8.1

In der Regel wurde im Beitrittsgebiet ab 01.01.1974 bzw. 01.01.1975 die Zahl der
Arbeitsausfalltage (nicht Kalendertage) auf den Seiten "Arbeitsrechts- und Sozialversicherungsverhältnisse"
in der dafür vorgesehenen Spalte pauschal eingetragen.
Zugleich wurden die o. a. Sachverhalte und der Zeitraum, für den die Arbeitsausfalltage
angefallen sind, grundsätzlich im mit "Heilbehandlung" überschriebenen Teil des
SV-Ausweises eingetragen.

von Experte/in Experten-Antwort

In der ehemaligen DDR wurden Zeiten der Freistellung von der Arbeit zur Pflege erkrankter Kinder in der Regel aus "Arbeitsausfalltage" in den SV-Ausweis eingetragen. Sofern in ihrem SV-Ausweis Arbeitsausfalltage in dem betreffenden Kalenderjahr eingetragen wurden, können diese ggf. als Anrechnungszeit berücksichtigt werden. Wir empfehlen Ihnen, bei Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger einen Antrag auf Kontenklärung zu stellen.

von
Jürgen

Ich habe da mal eine Frage. Wie und woran kann ich im Rentenbescheid erkennen, ob alles korrekt berechnet wurde??
Dank im Voraus

von
zelda

Hallo Jürgen

es wäre vieleicht hilfreicher gewesen, wenn Sie für Ihre Frage einen eigenem neuen Beitrag und diesem auch mit einem entsprechenden Betreff eröffnet hätten.

Aber nun zu Ihrer Frage:

Mit letzter Gewissheit, ob alles richtig berechnet wurde, darauf können Sie Ihren Rentenbescheid ohne weiteres nicht überprüfen. Dazu müssten Sie alle Ihre Unterlagen und die Akte der Rentenversicherung zur Verfügung haben.

Sofern jedoch in der Anlage 2 des Rentenbescheides alle zurückgelegten Zeiten und insbesondere alle Beitragszeiten mit den richtigen Entgelten verzeichnet sind, sollte die Rentenberechnung mit größter Wahrscheinlichkeit richtig sein.
(Fehler könnten sich dann noch (was aber selten ist), bei den Abschlägen ergeben, wenn z.B. ein vorhandener Vertrauenschutz nicht berücksichtigt wurde).

Sie sollten daher alle Belege, welche Sie besitzen, mit den Darstellungen auf der Anlage 2 des Rentenbescheides vergleichen.

Wenn diese Daten übereinstimmen, sollte die Rente korrekt berechnet sein.

(Die Berchechnung des Rente erfolgt anhand dieser Daten maschinell, sodass bei der Berechnung selbst keine Fehler auftreten sollten).

MfG

zelda

von
Jürgen

Dankeschön. Da werde ich mich mal an die Arbeit machen.
Schönen Abend noch.

von Experte/in Experten-Antwort

Dem Beitrag von "zelda" wird zugestimmt.