Flexirente

von
Jutta 66

ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Experten-Antwort

Hallo User Jutta 66,

auch wenn Sie bei Ihrer Beschäftigung auf die Versicherungsfreiheit verzichten wollen, ändert sich nichts an dem festgeschriebenen Anteil von 20%, da Sie im Jahr 2020 in Rente gegangen sind. Es kann nur sein, dass sich der Rentenfreibetrag ändert. Dies kann aber nur Ihr Finanzamt genau sagen.

Das Finanzamt errechnet den sog. Rentenfreibetrag. Dieser beträgt im Jahr 2020 die 20% der Bruttojahresrente ab Rentenbeginn bis zum 31.12.2020. Der Rentenfreibetrag für das Jahr 2020 ist nur ein vorläufiger Wert, da die endgültige Feststellung des Rentenfreibetrags erst nach einem vollen Bezugsjahr der Rente (bei Ihnen das Jahr 2021) durch das Finanzamt ermittelt wird. Dieser endgültige Rentenfreibetrag verändert sich dann nie mehr. Er bleibt statisch.
Aus Ihrem Einkommensteuerbescheid können Sie den genauen Rentenfreibetrag ersehen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Der "festzuschreibende" Betrag ergibt sich aus den Renteneinkünften des ersten vollen Jahres nach Rentenbeginn. Weitere Erhöhungen, ob aus allgemeiner Rentenerhöhung oder aus weiteren Tätigkeiten, werden nicht "festgeschrieben".
Bitte erkundigen Sie sich bezüglich der Versteuerung Ihrer Rente bei einem Steuerberater, einem Lohnsteuerhilfeverein oder Ihrem zuständigen Finanzamt.

von
Jonny

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Sie haben zwar nur nach dem Besteuerungssatz gefragt. Ist Ihnen aber bewusst, dass Sie beim Verzicht auf die Versicherungsfreiheit aus der Vollzeitarbeit ab Regelaltersrente - wie bisher - die Arbeitnehmerbeiträge zahlen? Wissen Sie auch, dass die Beiträge z.B. für das 2. Halbjahr erst zu einer Rentensteigerung ab 1. Juli 2021 führen? Haben Sie auch mal berechnet, ab wann sich das lohnt und wie alt Sie werden müssen, um die gezahlten Beiträge als Rentenmehrbetrag zurückzuerhalten?
Und wenn Sie das alles wissen, können Sie ja auch mal nachfragen, wie das mit der Besteuerung dieser Mehrbeträge aussieht.
Ich würde mir das sorgfältig überlegen.
Viel Spaß beim Rechnen wünscht
Jonny

von
jutta 66

Ich danke vielmals für die aufschlussreichen Nachrichten. Insbesondere der letzte Eintrag bestätigt meine schon vorhandene Einschätzung, dass ich auf diese Möglichkeit nicht eingehen sollte.

von
W°lfgang

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt

Hallo Jutta,

sofern Sie bereits die 45 Jahre erreicht haben = abschlagsfreie Altersrente möglich, denken Sie zwingend über einen/parallelen Rentenbeginn bereits ab 01.01.2020 nach.

Das mit der Pflichtversicherung/weitere DRV-Beiträge (9,3 % vom Brutto), bei Weiterbeschäftigung, rechnet sich vielleicht in 8/9/10 Jahren, bis Sie die aus der Versicherungsfreiheit sofort mehr erhaltenen Mehr-Einkünfte aufgebraucht haben ...so ab/um Alter 75 liegen Sie damit im 'Plus'.

99 % der (wenigen) Weiterarbeitenden entscheiden sich sofort für den Beibehalt der RV-Versicherungsfreiheit - was allerdings Ihre alleinige Entscheidung nicht beeinflussen sollte.

Gruß
w.

Interessante Themen

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Rente 

Grundrente: die häufigsten Fragen und Antworten

Voraussetzungen, Höhe, Entgeltpunkte, Einkommensprüfung, Freibetrag – ein FAQ zur neuen Grundrente.

Altersvorsorge 

Zukunft der Altersvorsorge: Staatsfonds statt Riester-Rente?

Die Vorsorgefonds in Schweden und Norwegen haben geringe Kosten und gute Renditen. Was sich Reformer in Deutschland davon abschauen und was...

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Immobilien: Die (versteckten) Kosten

Mit dem Kaufpreis ist es längst nicht getan. Als Eigentümer muss man sich auf weitere Kosten einstellen – und auch spätere Schwierigkeiten einplanen.

Altersvorsorge 

Riester-Rente: wie auszahlen lassen?

Lebenslange Rente, Teilauszahlung oder gar alles auf einen Schlag: Läuft der Riester-Vertrag aus, gibt es mehrere Optionen zur Auszahlung.