Flexirente

von
Jutta 66

ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Experten-Antwort

Hallo User Jutta 66,

auch wenn Sie bei Ihrer Beschäftigung auf die Versicherungsfreiheit verzichten wollen, ändert sich nichts an dem festgeschriebenen Anteil von 20%, da Sie im Jahr 2020 in Rente gegangen sind. Es kann nur sein, dass sich der Rentenfreibetrag ändert. Dies kann aber nur Ihr Finanzamt genau sagen.

Das Finanzamt errechnet den sog. Rentenfreibetrag. Dieser beträgt im Jahr 2020 die 20% der Bruttojahresrente ab Rentenbeginn bis zum 31.12.2020. Der Rentenfreibetrag für das Jahr 2020 ist nur ein vorläufiger Wert, da die endgültige Feststellung des Rentenfreibetrags erst nach einem vollen Bezugsjahr der Rente (bei Ihnen das Jahr 2021) durch das Finanzamt ermittelt wird. Dieser endgültige Rentenfreibetrag verändert sich dann nie mehr. Er bleibt statisch.
Aus Ihrem Einkommensteuerbescheid können Sie den genauen Rentenfreibetrag ersehen.

von
Siehe hier

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Der "festzuschreibende" Betrag ergibt sich aus den Renteneinkünften des ersten vollen Jahres nach Rentenbeginn. Weitere Erhöhungen, ob aus allgemeiner Rentenerhöhung oder aus weiteren Tätigkeiten, werden nicht "festgeschrieben".
Bitte erkundigen Sie sich bezüglich der Versteuerung Ihrer Rente bei einem Steuerberater, einem Lohnsteuerhilfeverein oder Ihrem zuständigen Finanzamt.

von
Jonny

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt.
Entsprechend meines Renteneinstiegs bleiben dauerhaft 20 % von der Summe der ersten Regelrente steuerfrei, richtig?

Ich verbleibe parallel in meinem Angestelltenverhältnis in Vollzeit.
Wenn ich die Möglichkeit wahrnehme zum Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit bei Bezug einer Vollrente, verändert sich damit auch der festgeschriebene Anteil von 20 % , die steuerfrei sind?

Sie haben zwar nur nach dem Besteuerungssatz gefragt. Ist Ihnen aber bewusst, dass Sie beim Verzicht auf die Versicherungsfreiheit aus der Vollzeitarbeit ab Regelaltersrente - wie bisher - die Arbeitnehmerbeiträge zahlen? Wissen Sie auch, dass die Beiträge z.B. für das 2. Halbjahr erst zu einer Rentensteigerung ab 1. Juli 2021 führen? Haben Sie auch mal berechnet, ab wann sich das lohnt und wie alt Sie werden müssen, um die gezahlten Beiträge als Rentenmehrbetrag zurückzuerhalten?
Und wenn Sie das alles wissen, können Sie ja auch mal nachfragen, wie das mit der Besteuerung dieser Mehrbeträge aussieht.
Ich würde mir das sorgfältig überlegen.
Viel Spaß beim Rechnen wünscht
Jonny

von
jutta 66

Ich danke vielmals für die aufschlussreichen Nachrichten. Insbesondere der letzte Eintrag bestätigt meine schon vorhandene Einschätzung, dass ich auf diese Möglichkeit nicht eingehen sollte.

von
W°lfgang

Zitiert von: Jutta 66
ich habe zum 20.06.2020 meine Regelaltersgrenze erreicht und einen entsprechenden Rentenantrag zum 01.06.2020 gestellt

Hallo Jutta,

sofern Sie bereits die 45 Jahre erreicht haben = abschlagsfreie Altersrente möglich, denken Sie zwingend über einen/parallelen Rentenbeginn bereits ab 01.01.2020 nach.

Das mit der Pflichtversicherung/weitere DRV-Beiträge (9,3 % vom Brutto), bei Weiterbeschäftigung, rechnet sich vielleicht in 8/9/10 Jahren, bis Sie die aus der Versicherungsfreiheit sofort mehr erhaltenen Mehr-Einkünfte aufgebraucht haben ...so ab/um Alter 75 liegen Sie damit im 'Plus'.

99 % der (wenigen) Weiterarbeitenden entscheiden sich sofort für den Beibehalt der RV-Versicherungsfreiheit - was allerdings Ihre alleinige Entscheidung nicht beeinflussen sollte.

Gruß
w.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...