Flexirentengesetz und Pflegepersonen

von
Lux

Bisher endete die Beitragszahlung der Pflegekasse für nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen mit Beginn einer Altersvollrente.

Ist es tatsächlich richtig, dass für diesen Personenkreis – auf Grund der geänderten Rechtslage – ab 01.01.2017 weiter / wieder Beiträge durch die Pflegekasse gezahlt werden, so dass sich durch die Pflegetätigkeit die laufende Altersrente jährlich erhöhen würde?

Danke!

von
senf-dazu

Gute Frage, Lux!

Ich lese aus dem Gesetzestext, dass (freiwillig) Pflichtbeiträge nach Erreichen der Regelaltersgrenze gezahlt werden können und dann auch die Arbeitgeber-Beiträge wieder auswirken.

Auch ist Entgelt für die nicht-erwerbsmäßige Pflege als Hinzuverdienst bei Renten vor der Regelaltersgrenze zu berücksichtigen.

Aber dass die Beiträge der Pflegekasse sich auch rentensteigernd bemerkbar machen, habe ich so nicht herauslesen können. Lasse mich aber gerne überzeugen ...

von
Schade

Der bisherige Alters"voll"rentner kann durch das Flexirentengesetz auf einen Teil der Rente verzichten.

Verzichtet er auf 1% und bekommt eine 99% "Teil"rente so würden wohl Pflichtbeiträge für Pflege anfallen können, die sich dann später rentensteigernd auswirken können.

Experten-Antwort

Guten Tag „Lux“!

Nach dem Gesetzentwurf soll eine Versicherungsfreiheit erst eintreten, wenn eine Vollrente wegen Alters ab Erreichen der Regelaltersgrenze bezogen wird. Dadurch werden künftig auch Bezieherinnen und Bezieher einer vorzeitigen Vollrente versicherungspflichtig.
Also kann u.a. auch die Versicherungspflicht wegen einer nicht erwerbsmäßigen Pflegetätigkeit eintreten.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung