Flucht in die Altersrente

von
rolf p

Hallo
Bin 59 Jahre und beziehe seit 4 Jahren eine unbefristete EM Rente.
Habe eine GDB von 60.
Trotzdem quält mich immer der Gedanke, das mal ein übereifriger Mitarbeiter der Rentenversicherung oder ein von Neid geplagter Einwohner unseres Dorfes auf die Idee kommt, eine Überprüfung meines Gesundheitszustandes zu veranlassen.
Das ich diese Rente erhalte ist schon berechtigt. Ich habe auch keinen Nebenjob.
Frage: Macht es Sinn wenn ich mit 60 und ein paar Monaten vorzeitig meine Altersrente beantragen, damit mir niemand an den Karren pissen kann.
Ich weiß das die Höhe meiner Rente unverändert bleibt, könnte mich aber ein bisschen freier bewegen.

von
R.A.

Ich bin sogar noch ein paar Jahre jünger als Sie und bewege mich trotz Frühverrentung ganz frei.

Wer mir dumm kommt, erhält von mir stets den Ratschlag, selbst Rente zu beantragen, wenn er meint, dass das so einfach sei.

Und da auch ich meine Rente völlig zu Recht erhalte, sehe ich auch eventuellen Überprüfungen ganz gelassen ins Auge!

MfG

von
Klaus-Peter

Es ist tatsächlich sinnvoll die EM-Rente so früh wie möglich in die Altersrente umzuändern. Nur dann sind Sie auf der absolut sicheren Seite und niemand kann ihnen die Rente mehr "wegnehmen". Natürlich ist es in ihrem Alter recht unwahrscheinlich das man ihnen noch mal seitens der RV die EM-Rente streitet macht, aber möglich ist dies durchaus und auch so schon vorgekommen - wenn auch eben sehr sehr selten.

Wenn Sie mind. 50% GdB haben können Sie ja die Rente für Schwerbehinderte Menschen beantragen. Wann genau dies für Sie möglich ist können Sie anhand ihrer Daten mit dem Rentenbeginnrechner schnell ermitteln :

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Navigation/5_Services/02_online_dienste/03_online_rechner_nutzen/rentenbeginn_hoehenrechner/Rentenbeginnrechner_node.html

Die Rentenhöhe wird sich aber nicht erhöhen bzw. ändern. Niedriger als ihre jetzige EM-Rente kann die Altersrente auch nicht ausfallen wegen dem Besitzschutz.

von
B. Statter

Auch ich bin in die frühere BU-Rente gegangen und hatte ebenfalls Neider im Ort.

Ich habe denen ganz einfach gesagt, klar kannst du meine Rente bekommen, mußt dann aber die Krankheit auch dazu nehmen. Und schon war es ruhig.

Nehmen Sie die Altersrente als Schwerbehinderter und Sie haben Ihre Ruhe, ich habe es ebefalls so gemacht.

von
Dr. Bürger

Ja, das ist der Nachteil, wenn man in einem kleinen Ort wohnt oder viel bekanntes Umfeld hat.

Die Leute auf dem Lande haben meiner Ansicht nach eh und jeh "ein Schnarz in der Birne".

Da überlegt sich schon manch einer, wie er eine alte Rechnung begleichen kann.

von
Bauernfeind

Zitiert von: rolf p

Hallo
Bin 59 Jahre und beziehe seit 4 Jahren eine unbefristete EM Rente.
Habe eine GDB von 60.
Trotzdem quält mich immer der Gedanke, das mal ein übereifriger Mitarbeiter der Rentenversicherung oder ein von Neid geplagter Einwohner unseres Dorfes auf die Idee kommt, eine Überprüfung meines Gesundheitszustandes zu veranlassen.
Das ich diese Rente erhalte ist schon berechtigt. Ich habe auch keinen Nebenjob.
Frage: Macht es Sinn wenn ich mit 60 und ein paar Monaten vorzeitig meine Altersrente beantragen, damit mir niemand an den Karren pissen kann.
Ich weiß das die Höhe meiner Rente unverändert bleibt, könnte mich aber ein bisschen freier bewegen.

Solange sie kein Nebenjob anfangen, denke ich, sind sie da auf der sicheren Seite.

Aber Vorsicht: erst 2 Jahre nachdem sie ihre Altersrente für Schwerbeschädigte bekommen haben, ist diese Altersrente für die DRV nicht mehr widerrufbar. Siehe § 45 SGB X.

von
willi

Widerruf?
Da muss ich aber schon ein Bein ab und plötzlich wieder dran haben!