< content="">

Fondsriester mit dem entscheidenden Faktor

von
da

Hallo,
es verkaufen sich sehr viele Riesterfondssparpläne, v.a. nach der Stiftung Finanztest in der Zeitschrift 11/2009 den DWS TopRente Dynamik auf Platz 1 gelobt hat.
Natürlich habe ich meine Riesterrentenversicherung sofort beitragsfrei gestellt um mich für einen solchen Fondssparplan zu entscheiden.

Jetzt der Haken:
Von der späteren monaltichen Rente wird ein Prozentsatz abgezogen, der für die Bezahlung einer Rentenversicherung (für das Alter 85-Lebensende) genutzt wird.

Bei der DWS ist dieser Faktor gerade bei 21% (laut dem Rechner auf der Homepage) - jedoch ist dieser Faktor nirgends fixiert, soll heißen wenn zuviele ihre Rente beziehen kann der Faktor beliebig (!!) nach oben korrigiert werden, so dass eventuell nichts mehr von der monatlichen Summe als Rente übrigbleibt.

Was sagen Sie dazu? Inwiefern ist eine solche Art zu Riestern sicher?

MfG
da

von
Walter Riester

Ich wollte mit dem Erfinden dieser Art von Vorsorge ja vor allem meinen Lobbyisten etwas Gutes tun. Für die Versicherungen ist das Geschäft bombensicher. Wenn Sie jedoch als Vorsorgender ein Geschäft machen wollen, sollten Sie schon mindestens so alt wie Methusalem werden.

http://www.wiwo.de/finanzen/mangelhafte-riester-rente-416218/

von
Amadé

Immerhin, nach dem 2. Versuch sind Sie zum Kern des Problems vorgestoßen.

Was sagt denn Finanztest zu diesem Problem? Wenn nichts, dann taugt dieser Test nichts. Es wäre damit erwiesen, dass Finanztest von der Riester-Lobby gekauft ist.

Nun scheinen Sie ja zuerst einen Vertrag zu unterschreiben (um ja nicht der staatlichen &#34;Geschenke&#34; verlustig zu gehen?) und erst dann die Vertragsbedingungen zu lesen.

Was steht denn da hinsichtlich des Anteils der für die Versicherung aufzuwenden ist, drin?

Ich hoffe nicht, dass Sie nun blindwütig einen dritten Versuch unternehmen und nunmehr einen geförderten Banksparplan abschließen. Da ist die Problematik die selbe.

Mit Riester sind Sie erst in der Gewinnzone, wenn Sie sehr alt geworden sind.

Berichten Sie uns bitte, was zu Ihrem Problem in den Vertragsbedingungen steht.

von
Amadé

Wie in Walter Riester`s link ausgeführt, bleiben die Kosten für die Versicherung oft wenig bis gar nicht erläutert und können dann natürlich auch nach Belieben zugunsten der Versicherung geändert werden.

Es kommt wirklich darauf an, was in Ihren Vertragsbedingungen dazu steht oder nicht steht.

Sie können natürlich auch Ihren Anbieter fragen und auf schriftliche Beantwortung bestehen.

von
Walter Riester

Ich verweise hierzu auf die Befragung durch WiWo:

http://www.wiwo.de/finanzen/riester-rente-lohnt-sich-meist-erst-ab-90-403989/

von
Walter Riester

In meinen Vorträgen, mit denen ich viel Geld verdiene, empfehle ich u.a. auch folgende Lektüre:

http://www.wiwo.de/finanzen/die-riester-luege-403903/

von
da

Hallo Amadé,

den Vertrag habe ich mir natürlich durchgelesen - aber eine Information, die nicht im Vertrag zu finden ist, kann man auch nicht lesen oder hinterfragen - und genau das ist auch das Problem. Erst als ich mir dann viele Informationen über den Auszahlungsplan anderswo geholt habe konnte ich mir sicher sein, dass eine Rentenversicherung ein Muss ist und dass diese vom Fondsvermögen ab Rentenbeginn bezahlt wird. Durch eine Rückwärtsrechnung des Rechners auf der DWS Seite bin ich dann auf den jetzigen Prozentsatz gekommen.

Die DWS hat mir mehrfach per Mail bestätigt, dass Sie den Satz für die Rentenversicherung erst bei Eintritt ins Rentenalter ermitteln (können) - und zwar anhand der Sterbetafeln. Somit hat man einen 100% Unsicherheitsfaktor im Vertrag (bzw. nicht im Vertrag)...

Schade. Riester Banksparplan ist auch nicht rentabel da die Zinsen wenn überhaupt nur Knapp über der Inflation liegen.

Und Riesterversicherungen sind zu teuer.

Was wäre denn - außer einer Immobilie - dann die richtige Art, Altersvorsoge zu betreiben? Ohne Riester einen Fonds besparen?

Gruß,
DA

von
Amadé

Besparen Sie den Vertrag auf niedrigst möglichem Niveau weiter - aus 3 Gründen:

a) Sie könnten älter als 90 werden

b) Aktien sind Beteiligungspapiere und behalten - bei langfristiger Anlage - im Gegensatz zu Barvermögen bei einer galoppierenden Geldentwertung/ möglichen Währungsreform ihren Wert - Stichwort: heute Island, morgen Griechenland, Spanien Italien, Irland und übermorgen Deutschland, welches auch noch für die Schulden der anderen aufkommt. Die Staatsverschuldung ufert momentan ins bodenlose aus, das hat Auswirkungen auf die Geldwertstabilität. Bei einer Währungsreform könnten Riester-Verträge einen besseren Umwertungssatz als gewöhnliche Sparverträge erhalten.

c) Keiner kennt das Rentenrecht von Übermorgen. dem Gesetzgeber könnte durchaus einfallen, dass er denjenigen bei der Gesetzlichen Rente einen Bonus gibt, der für eine gewisse Zeit &#34;geriestert&#34; hat.

Obwohl ich ein Gegner dieser Geldanlage bin - aus diesen Gründen bespare auch ich einen solchen Vertrag.

von
Amadé

10-20% des Vermögens = Goldmünzen (Krüger-Rand, maple leaf) - KEINE Goldmedaillien!

wertvolles Ackerland wird weltweit immer knapper ist aber noch günstig zu haben. China und auch andere Staaten kaufen momentan Ackerland weltweit in riesigem Umfang auf.

Gutes Ackerland lässt sich verpachten und man erzielt Einnahmen.

Eigene Immobilie(n) nur in absoluten Spitzenlagen !!!

Beschaffen Sie sich das Buch von Udo Ulfkotte &#34;Vorsicht Bürgerkrieg&#34;, da erhalten Sie diesbezüglich gute Tipps.

von
spezi

Hallo Amade Ihre Beiträge gefallen mir immer besser.
Wer nicht gänzlich auf Steuervorteile und Zulagen verzichten will, kann natürlich rechtzeitig aussteigen und erreicht somit nicht mal eine Mini-Riesterrente mit der Folge der Komlettauszahlung.

von
Amadé und Walter Riester

Na, das freut mich.

Ich wünsche Ihnen einen schönen Abend.

von
Amadé

Leider wird auch in &#34;Ihre Vorsorge&#34; viel zu wenig über die von Ihnen geschilderte Problematik berichtet oder informiert. Stattdessen wird Riester und die staatlichen &#34;Geschenke&#34; immer noch viel zu sehr hochgejubelt. Folgendes dient zur Aufklärung über die Vorgehensweise der Versicherungen:

http://www.verbraucherzentrale-bremen.de/themen/geld/altersvorsorge/statistische-Lebenserwartung-4.html