Formular R1434

von
Loriot

Hallo Forum,

ich habe einen EM-Rentenantrag laufen und das Formular R1434 (Hinzuverdienstregelung) erhalten, das mein Arbeitgeber ausfüllen muss.

Dass mein Arbeitgeber angeben muss, ob und falls ja in welcher Höhe ich noch Einkommen beziehe, sehe ich ein. Was mich aber irritiert ist, dass er auch ankreuzen muss, was mit meinem Arbeitsverhältnis werden würde in Abhängigkeit von einer EM-Rente auf Zeit/befristet und/oder auf Zeit/auf Dauer.

Er muss da für jede mögliche Kombination aus Arbeitsvertragstatus und Art der EM-Rente entscheiden (22 Kästchen), wie er sich jeweils verhalten würde.

Welche Auswirklung hat es, wenn das Arbeitsverhältnis gekündigt würde oder ruhen würde, je nach bewilligter EM-Rentenart? Beeinflusst die Entscheidung meines Arbeitgeber die Art einer eventuellen EM-Rente?

Danke
Loriot

von
Danielle H. aus B.

Zitiert von: Loriot

Welche Auswirklung hat es, wenn das Arbeitsverhältnis gekündigt würde oder ruhen würde, je nach bewilligter EM-Rentenart? Beeinflusst die Entscheidung meines Arbeitgeber die Art einer eventuellen EM-Rente?

Auf die Rentenart kann es nur dann einen Einfluss haben, wenn durch die medizinische Sachaufklärung festgestellt wird, dass aus medizinischer Sicht eine teilweise Erwerbsminderung vorliegt. Hierbei wird festgestellt, dass Sie zwar keine 6 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können; aber zumindest noch 3 Std. / tgl. (= Teilzeitarbeit).

1.) Wenn der Arbeitgeber nun sagt, dass im Falle einer teilweisen Erwerbsminderung er Ihnen einen Teilzeitarbeitsplatz anbieten kann, erhalten Sie entsprechend eine teilweise Erwerbsminderungsrente (TEM).
Die Höhe der TEM wird aber nur auf Grund des individuellen Hinzuverdienstes geleistet (als Vollrente oder in Höhe der Hälfte). Sollten Sie trotz Teilzeitbeschäftigung sämtliche Hinzuverdienstgrenzen überschreiten, haben Sie zwar einen Anspruch auf TEM, allerdings als sogenannte "Nullrente"...bis die Hinzuverdienstgrenzen wieder eingehalten werden.

2.) Wenn der Arbeitgeber nun sagt, dass im Falle einer teilweisen Erwerbsminderung er Ihnen KEINEN Teilzeitarbeitsplatz anbieten kann, erhalten Sie eine volle Erwerbsminderungsrente (VEM) auf Grund des verschlossenen Arbeitsmarktes (umgangssprachlich "Arbeitsmarktrente" -> nähere Informationen in der Forensuche mit diesem Stichwort).

Des Weiteren werden mit Hilfe dieses Vordruckes Fragen abgeklopft, wie mit einzelnen Hinzuverdiensten umgegangen werden musst, z.B. bei der Frage, ob es anzurechnen ist oder nicht (vorwiegend die Fallkonstellation: Beendigung / Ruhen des Beschäftigungsverhältnis und Einmalzahlungen). Das kann natürlich auch Auswirkung auf die Höhe der Rente haben (Vollrente vs. Teilrente vs. Nullrente - für einzelne Monate).

von
Loriot

Vielen Dank, Danielle H. für die ausführliche Antwort!

Zitiert von: Danielle H. aus B.

Auf die Rentenart kann es nur dann einen Einfluss haben, wenn durch die medizinische Sachaufklärung festgestellt wird, dass aus medizinischer Sicht eine teilweise Erwerbsminderung vorliegt. Hierbei wird festgestellt, dass Sie zwar keine 6 Stunden täglich auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können; aber zumindest noch 3 Std. / tgl. (= Teilzeitarbeit).

1.) Wenn der Arbeitgeber nun sagt, dass im Falle einer teilweisen Erwerbsminderung er Ihnen einen Teilzeitarbeitsplatz anbieten kann, erhalten Sie entsprechend eine teilweise Erwerbsminderungsrente (TEM).

Das wäre dann nachvollziehbar, wenn in diesem Formular danach gefragt werden würde, ob eine Teilzeitstelle zur Verfügung steht. Was aber nicht der Fall ist. Es geht offenbar nur um die Frage, würde das Beschäftigungsverhältnis je nach Variante der EM-Rente dann ruhend gestellt oder gekündigt.

Mein (Verständnis-)Problem ist, dass das für mich unterm Strich ja egal ist, da ich weder bei ruhendem noch bei gekündigtem Beschäftigungsverhältnis ein Einkommen hätte, aber für die Bewilligung das dann doch eine Rolle spielen würde? Deshalb mache ich mir halt Gedanken, dass es quasi an einem 'Häkchen' meines Arbeitgebers liegen könnte, welche EM-Rente bewilligt wird?

Davon abgesehen war mein Arbeitsvertrag schon immer stundenmäßig ein geringfügiger Teilzeitvertrag, da ist nichts weiter zu reduzieren.

Gruß
Loriot

Experten-Antwort

Hallo Loriot,

diese Anfrage dient dazu entscheiden zu können, inwieweit ggf. ein Teilzeitarbeitsplatz vorhanden ist.

Der Rentenversicherungsträger hat zu prüfen, ob ggf. bei Vorliegen einer rein medizinisch betrachteten teilweisen Erwerbsminderung (Leistungsvermögen zwischen 3 und 6 Stunden) eine Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung zu leisten ist. Das hängt davon ab, ob der bisherige Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen entsprechenden Teilzeitarbeitsplatz zur Verfügung stellen kann.

Sollte das nicht der Fall sein, käme die Gewährung einer sogenannten "Arbeitsmarktrente" in Betracht. Dann wird entgegen der medizinischen Feststellung eine befristete Rente wegen voller Erwerbsminderung geleistet, da der Teilzeitarbeitsmarkt als verschlossen einzustufen ist.

Hierbei trägt der Rentenversicherungsträger das Risiko der Arbeitslosigkeit.