Frage?

von
EU-Rentner

Hallo an alle Teilnehmer
Ich bin EU-Rentner. Habe ich die möglichkeit eine Kur zu bekommen?

von
Corletto

Ja natürlich können Sie auch als EM-Rentner eine Reha beantragen.

Den Antrag dazu sollten Sie zusammen mit ihrem Arzt bei ihrer Krankenkasse einreichen.

Die Rentenversicherung ist in ihrem Falle - als EM-Rentner -nicht zuständig.

von
Schade

eher nein, die RV wäre nur zuständig, wenn zu erwarten ist, dass durch die REHA die Rente beendet wird....also eher nein.

Somit wird eher die Krankenkasse zuständig sein.

von
Corletto

Ja habe ich doch geschrieben ...

Zuständigkeit in dem Falle für einen EM-Rentner ist die Krankenkasse und n i c h t die Rentenversicherung.

Wieso sollte die RV für einen EM-Rentner dessen Erwerbsminderung ja bereits - durch die Zuerkennung der EM-Rente - festgestellt wurde noch einmal eine Reha bezahlen ??

Das wäre ja auch völlig unlogisch.

Und damit auch die EM-Rentnern noch eine " Kur " bekommen können zahlt dann die Krankenkasse.

Habe selber eine Reha während der Befristung meiner EM-Rente bei der Krankenkasse beantragt, genehmigt und bezahlt bekommen !

von
-_-

Die Rentenversicherung erbringt Leistungen zur medizinischen Rehabilitation, Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sowie ergänzende Leistungen, um Versicherte möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wiedereinzugliedern.

http://bundesrecht.juris.de/sgb_6/__9.html

Die Absolutheit Ihrer Aussagen zur Reha für EM-Rentner durch den Rentenversicherungsträger ist unzutreffend und die Ergänzung durch "Schade" berechtigt, weil sie die medizinische Befindlichkeit des Fragestellers gar nicht kennen können.

von
Laie

Genau das hat Corletto in der ersten Antwort auch geschrieben, das die Krankenkasse dafür zuständig ist. Manchmal sollte man die Augen besser öffnen und richtig lesen.

Gruss Laie

von
Harald

Nur keinen Streit vermeiden!!
Wenn man alle Beiträge liest, haben doch alle irgendwie recht.

Grundsätzlich ist bei EM-Rentnern die Krankenkasse zuständig, es sei denn, durch die Rehamaßnahme könnte die Erwerbsminderung behoben werden.

Harald

von
Corletto

Genau so ist es.

Und im Grunde ist es auch völlig egal bei wem man den Rehaantrag abgibt - er wird auf jeden Fall zum zuständigen Kostenträger weiter geleitet werden.

von
Schade

liebe (r) Corletto, vergleichen Sie doch bitte unsere Antwortzwiten vom jeweils ersten Beitrag! Als ich meinen Part geschrieben habe und dann weggeschickt, war Ihre Antwort noch gar nicht bei mir zu sehen.

So gesehen ist doch alle Aufregung umsonst und EU Rentner hat seine Antwort.
Wenn er den Antrag irgendwo stellt, wird auch entweder Kasse oder DRV darüber entscheiden....und wer die Reha zahlt ist doch sekundär, hauptsache irgendeiner zahlt....

von
-_-

Das stimmt aber eben in dieser ausschließlichen Form nicht. Nichts anderes wurde behauptet. "Manchmal sollte man die Augen besser öffnen und richtig lesen."

Experten-Antwort

Das Vorliegen von Erwerbsminderung führt nicht grundsätzlich zum Leistungsausschluss.
Allerdings muss auch hier eine Erfolgsaussicht dahingehend prognostiziert werden können, das
entweder die Erwerbsminderung durch die Reha-Leistung voraussichtlich beseitigt oder wenigstens eine wesentliche Verschlechterung abgewendet werden kann.
Daher können Sie durchaus einen Antrag auf Gewährung einer med. Reha beim RV-Träger stellen - dieser wird seine Zuständigkeit prüfen und ggf. bei verneinter Zuständigkeit und bestehendem Reha Bedarf den Antrag an Ihre zuständige Krankenkasse weiterleiten.