< content="">

Frage wg. ATZ vom 14.11.2008/weitere Frage an den Experten

von
Jürgen

Ich bin am 23,11,1951 geboren und habe vor dem 1.1.2004 nämlich am 2.12.2003 den ATZ-Vertrag geschlossen um den Vertrauensschutz zu behalten. Mein Blockmodell läuft wie folgt:
Arbeitsphase 1.1.2007 bis 30.6.2009
Freistellungsphase vom 1.7.2009 bis 31.12.2011

Mein Arbeitgeber erklärt sich bereit die Zahlung der ATZ-Vergütung bis zum Ende der Freistellungsphase ab 1.6.2009 bzw. zum 1.7.2009 wieder aufzunehmen, eventuell auch früher.

Auf den tariflichen Anspruch der Nacharbeit verzichtet mein Arbeitgeber.

Sollte dieses sol laufen habe ich zwar länger als 2 Jahre Lohn als ATZ-ler erhalten nämlich
vom 1.1.2007 bis 8. März 2007 voll gearbeitet
vom 9. März bis 18 April 2007 Lohnfortzahlung 6 Wochen (wenn diese Zeit mitzählt)
vom 1.6. bzw. 1.7.2009 bis 31.12.2011 ATZ-Vergütung während der Freistellungsphase. Also insgesamt 2 Jahre und 10,5 Monate.

Ich habe aber während dieser Zeit aber nur 3 bzw. wenn die Lohnfortzahlung mitgerechnet wird 4,5 Monate voll gearbeitet, erreiche also kein volles Jahr Arbeitsleistung; kann ich ja auch nicht erreichen, weil der Arbeitgeber auf Nacharbeit verzichtet.

Meine weiteren Fragen:

1. Ist dieses so möglich?
2. Was kann ich bzw. der Arbeitgeber sonst noch tun um die Rente nach Altersteilzeit zu bekommen.

Sowohl der Arbeitgeber als auch ich legen keinen Wert darauf, dass die Arbeit wieder aufgenommen wird.

von
LS

Nach meiner Kenntnis ist für die Gewährung einer Rente wegen
*Arbeitslosigkeit oder Altersteilzeit*
von Bedeutung, das sie mindestens im Umfang von 24 Monaten bestanden hat.

Die interne Gestaltung dürfte für die DRV eher nicht von Bedeutung sein.