Frage zu Gutachten der DRV

von
Grashüpfer

Auf Blatt 7 des Gutachtens wurde unter Punkt B, 1. Positives Leistungsbild unter der Rubrik "Arbeitshaltung" bei "im Stehen, im Gehen und im Sitzen" jeweils "zeitweise" angekreuzt.

Wie ist der Begriff "zeitweise" betreffend auf die Arbeitszeit zu verstehen?

von
-_-

Zitiert von: Grashüpfer

Wie ist der Begriff "zeitweise" betreffend auf die Arbeitszeit zu verstehen?

"Zeitweise" ist im dargelegten Zusammenhang nicht exakt bestimmt.

von
Stef

Auf der Website der DRV findet sich dazu folgendes :

Zeitweise

Der Begriff „zeitweise“ findet im Rahmen der sozialmedizinischen Beurteilung des Leistungsvermögens im Erwerbsleben Anwendung bei der Einschätzung des zumutbaren zeitlichen Umfanges einer Körperhaltung (Gehen, Stehen, Sitzen).

Er umfasst einen Zeitumfang von bis zu 10 % der Arbeitszeit.

Wird in einem Gutachten „zeitweise“ angegeben, muss zumindest eine andere Körperhaltung mit „überwiegend“ oder „ständig“ bewertet werden, wenn ein Leistungsvermögen von mehr als 3 Stunden täglich besteht.

von
Grashüpfer

Zitiert von: -_-

[
"Zeitweise" ist im dargelegten Zusammenhang nicht exakt bestimmt.

Dieser dargelegte Zusammenhang wurde so dem Gutachten der DRV entnommen.
Eine prozentuale- oder dezimale Angabe könnte ich verstehen, aber so eine schwammige Angabe ist für mich und war auch für meine Hausärztin nicht erklärbar.

von
Grashüpfer

Zitiert von: Stef

Wird in einem Gutachten „zeitweise“ angegeben, muss zumindest eine andere Körperhaltung mit „überwiegend“ oder „ständig“ bewertet werden, wenn ein Leistungsvermögen von mehr als 3 Stunden täglich besteht.

Es wurde bei allen 3 Körperhaltungen "zeitweise" angekreuzt.
Auf gleichem Blatt 7 unter Punkt 5. B. 4 ganz unten auf dem Blatt wurde "6 Stunden und mehr" angekreuzt.

Unter Punkt 5. B.3 (Beschreibung des Leistungsbildes) steht: "keine schweren Lasten, nicht überwiegend in Zwangshaltung, das Tragen von Sicherheitsschuhen ist nicht möglich"

Unter Punkt 2 (Negatives Leistungsbild) ist "Bewegungs-/Haltungsapparat" angekreuzt.

Wie soll sich der Bewegungs-/Haltungsapparat nun aber bei 6 Stunden und mehr verhalten, wenn die jeweilige Arbeitshaltung nur 10 % beträgt?

von
fran

Ich habe z.Z. das gleiche Problem. Mein Gutachten konnte ich erst nach Akteneinsicht einsehen. Nach ca. 4 Jahren erhaltener EM-Rente erhielt ich eine Absage nach § 43 SGB 6 und § 240 SGB 6.
Widerspruch gegen den Bescheid habe ich fristgerecht ohne Begründung eingelegt.
Die Begründungen der DRV ... münden im Verweis auf den Allg. Arbeitsmarkt ohne Angabe von Leistungseinschränkungen.
Erwerbsfähig bin ich laut Gutachten über 6 Stunden, lediglich meinen letzten Beruf kann ich nur noch unter 3 Stunden ausüben. An meiner Widerspruchsbegründung bastle ich noch.
Kopf hoch.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Grashüpfer,

als "zeitweise" bezeichnet man in Verbindung mit arbeitsbezogenen Körperhaltungen(Stehen, Gehen, Sitzen) einen zumutbaren Zeitumfang von bis zu 10% der Arbeitzeit im Rahmen der sozialmedizinischen Beurteilung des Leistungsvermögens im Erwerbsleben.

von
fran

Rückfrage an Experten

Welche Körperhaltung soll in der restlichen Arbeitszeit von ca. 70% eingenommen werden (Liegen oder Schwimmen oder Fliegen)

von
Grashüpfer

Zitiert von: Stef

Hallo Grashüpfer,

als "zeitweise" bezeichnet man in Verbindung mit arbeitsbezogenen Körperhaltungen(Stehen, Gehen, Sitzen) einen zumutbaren Zeitumfang von bis zu 10% der Arbeitzeit im Rahmen der sozialmedizinischen Beurteilung des Leistungsvermögens im Erwerbsleben.

Danke für die schnelle und unkomplizierte Antwort.

Da 3mal "zeitweise" angekreuzt ist,macht es zusammen 30 %. Demnach müsste die gesamte Arbeitszeit über 20 Stunden betragen, um die angekreuzten 6 Stunden und mehr als tatsächliche Arbeitszeit zu erreichen.

Eine weitere Körperhaltung außer "sitzen, stehen und gehen" ist in der sozialmedizinischen Beurteilung nicht vorgesehen.
Eine Pausenregelung scheint es in der sozialmedizinischen Beurteilung nicht zu geben.

Dann muß wohl in der Bewerbung, mit Verweis auf die DRV, darauf hingewiesen werden, daß genügend Platz zur Verfügung gestellt wird, damit sich der Beurteilte mit seiner Körpergröße von 1,90 m die übrige Zeit hinlegen kann.