Frage zu Rentenzeiten

von
Mami

Hallo,

eine für mich sehr wichtige Frage.
Die Pflegekasse hat aufgrund der Behinderung von meinem Kind in die Rentenkasse für mich eingezahlt. Ich habe die letzten Monate gearbeitet und frage mich ob so nun ein doppelter Anspruch entstanden ist(Einzahlung durch die Kasse und Arbeitgeber). Hintergrund meiner Frage zum besseren Verständnis:
Mir fehlen nur noch wenige Monate um einen Antrag für eine Umschulung stellen zu können und ich hoffe durch die doppelte Einzahlung das mir dies positiv anerkannt werden wird?

Grüße Mami

von
Nix

Wurden in einem Monat zwei Beiträge eingezahlt(Pflege und Pflichtbeiträge), dann gelten diese Beiträge für einen höheren Rentenanspruch bis zur Beitragsbemessungsgrenze.
Das wird Ihnen jedoch nicht so ausgelegt, dass Sie dann eine doppelte Anzahl von Beitragsmonaten je doppelt bezahlten Monat angerechnet bekommen, nur um die 15 Jahre für eine Umschulung zu zusammenzukriegen.
Ausserdem können Sie eine Umschulung auch erhalten, wenn Sie nur 5 Jahre eingezahlt haben, jedoch aber Erwerbsminderung droht oder vorliegt.

von
Mami

Hallo,

nun bin ich platt. Ich hätte also die Möglichkeit eine Umschulung zu beantragen obwohl ich gerade "nur" bei 167 Beitragsmonaten bin?
Sie glauben gar nicht wieviel Hoffnung mir dies gerade macht, daher schildere ich kurz meine Situation, vielleicht können Sie mir etwas raten wie ich nun am besten vorgehe.

Ich war die letzten Monate in Vollzeit arbeiten, bin nun aber krank geschrieben weil ich eine absolute Erschöpfung habe, auch aufgrund der Pflege von meinen behinderten Kind. Dieses ist nun seid 3 Wochen im Schulinternat und immer Freitags bis Montagsmorgen und alle Ferien bei mir, bedeutet aber das dies noch mindestens 2 Jahre so sein wird und ich mich um Beruf und ihn kümmern muss. Für den 31.10.07 habe ich nun meine Kündigung erhalten und ich weiß nicht wie es weiter gehen soll. Einzig eine Teilzeitumschulung könnte mir helfen. Ich habe noch keine Ausbildung und Vollzeit schaffe ich mit der Betreuung einfach nicht mehr, dnan gehe ich kaputt und in 2-3 Jahren geht gar nichts mehr.

Hätte ich unter diesen Vorrausetzungen tatsächlich eine Chance? Das Arbeitsamt würde wnen überhaupt nur eine Vollzeitumschulung genehmigen....

Eine hoffnungsvolle Mami

Experten-Antwort

Hallo Mami,

ein Zusammentreffen von Beitragszeiten aus einer Beschäftigung und aus einer Pflegetätigkeit ist grundsätzlich möglich. Dadurch entsteht nicht die doppelte Anzahl von Beitragsmonaten, sondern eine Erhöhung der Beiträge und damit die Erhöhung einer späteren Rente.
Fraglich ist in Ihrem Fall, ob der Umfang der Nebentätigkeit der Pflegetätigkeit nicht entgegen steht. Versicherungspflicht aufgrund der nicht erwerbsmäßigen Pflegetätigkeit entsteht nicht, wenn Ihre Beschäftigung mehr als 30 Stunden wöchentlich umfasst. Klären Sie diesen Punkt bitte mit der Pflegekasse, um Unstimmigkeiten zu vermeiden.

Einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben sollten sie auf jeden Fall stellen. Zuständiger Träger aus meiner Sicht wäre die Agentur für Arbeit. Sollte die Agentur der Auffassung sein, dass die Rentenversicherung zuständig ist, wird der Antrag an den Rentenversicherungsträger weitergeleitet.
In der Gesetzesbegründung zum SGB IX (2001 in Kraft getreten) wurde ausdrücklich hervorgehoben, dass Frauen einen gleichwertigen Zugang zu Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhalten müssen. Wichtig dafür sind in der beruflichen Zielsetzung geeignete, wohnortnahe und auch in Teilzeit nutzbare Angebote. Um behinderten und von Behinderung bedrohten Frauen und Männern mit betreuungsbedürftigen Kindern Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen, müssen die Angebote so gestaltet werden, dass sie Ihre zeitliche Disposition und eingeschränkte Verfügbarkeit berücksichtigen.
Sicherlich ist in Ihrem regionalen Bereich eines der 28 Berufsförderungswerke. Setzen Sie sich doch zusätzlich mit dem wohnortnahen Berufsförderungswerk in Verbindung und Fragen Sie nach Umschulungsangeboten für Rehabilitanden in Ihrer Situation. Auch über das Internet wären u.U. derartige Angebote einzusehen.
Lassen Sie sich ggf. bitte schriftlich von der Agentur für Arbeit bestätigen, dass keine Teilzeitmöglichkeit von der Agentur gefördert wird.
Mit freundlichen Grüßen