< content="">

frage zum befundbericht bei em-verlängerung

von
gisela

hallo forum,

ich muss bald den verlängerungsantrag für die volle em-rente stellen.

meine frage: kann der befundbericht auch von einem anderen arzt ausgefüllt werden oder muss es der selbe sein wie beim erstantrag?

der neue arzt kann ja zu den letzten 12 monaten keine angaben machen, wenn man erst seit 8 monaten bei diesem in behandlung ist.

darf ein psychiater, der nur noch als psychotherapeut praktiziert und bei dem man in psychotherapie ist, den befundbericht ausfüllen?

ist die voraussetzung nur, dass er approbierter arzt ist.

bin einfach sehr viel häufiger beim therapeuten als beim psychiater.

danke.

von
E.R.

Befundbericht vom aktuellen Arzt ist wichtig.
Aber: Bericht eines Psychiaters hat einen höheren Stellenwert, als der eines Psychotherapeuten.
Am besten beide um Beurteilung bitten und die Berichte einreichen.

von
Platzverweis

Alle erreichbaren Befundberichte der letzten Monate sollten Sie auch vorlegen oder zumindest angeben, wo sie in Behandlung waren.

von
islam police wuppertal

hi,
ich habe dieses Prozedere schon hinter mir.
sie füllen ja den bogen aus, dort geben sie all ihrer aktuellen Ärzte an. die drv suchen sich dann den Arzt aus, wo sie denken das er am besten ihr Krankheitsbild kennt. für das ausfüllen dieser krankenakte bekommt der Arzt übrigens 27 euro. bei mir z.b. waren es von 3 ärzten nur meine Psychiaterin. die anderen beiden wurden nicht gefragt.
sollte sie irgendwie an aktuelle befunde rankommen, würde ich die auch mit in den Brief legen.
viel glück

Experten-Antwort

Hallo Gisela,

lassen Sie den Befundbericht von Ihrem derzeit behandelnden Arzt ausfüllen und geben Sie selbst noch Ihre früheren Ärzte an, bei denen Sie bisher in Behandlung waren. Hier können Sie auch auf die aktuelle Behandlung bei einem Psychotherapeuten hinweisen. Wenn auch von diesem ärztliche Unterlagen benötigt werden, fordert diese die DRV eigenständig an.