Frage zur EMRente,Grundsicherung und Altersrente

von
artep1964

Mir wird Angst und Bange wenn ich an das Thema Rente denke,denn ich muss zur Reha.Die KK sagte mir,das dort überprüft wird,auf Dauer oder eben halt nicht auf Dauer. Da meine Rente unter dem Alg2 Satz liegen wird muss ich wohl Sozialhilfe beantragen.Da ich ein Zukunftssicherheitsmensch bin,stelle ich mir die Frage ob ich dann noch die Altersrente gezahlt wird,denn jemand hat mir gesagt das man dadurch
Anrechnungszeiten verliert ,was ja bedeuten würde man bekommt später keine Rente,wenn ich alt bin.Stimmt das?
Zur Zeit bin ich ausgesteuert,bekomme Alg2 und Alg1.

von
Angst und Bange

Zitiert von: artep1964
Mir wird Angst und Bange wenn ich an das Thema Rente denke,denn ich muss zur Reha.Die KK sagte mir,das dort überprüft wird,auf Dauer oder eben halt nicht auf Dauer. Da meine Rente unter dem Alg2 Satz liegen wird muss ich wohl Sozialhilfe beantragen.Da ich ein Zukunftssicherheitsmensch bin,stelle ich mir die Frage ob ich dann noch die Altersrente gezahlt wird,denn jemand hat mir gesagt das man dadurch
Anrechnungszeiten verliert ,was ja bedeuten würde man bekommt später keine Rente,wenn ich alt bin.Stimmt das?
Zur Zeit bin ich ausgesteuert,bekomme Alg2 und Alg1.

Hallo,

auch mir wird Angst und Bange. Es wird alles gut werden. Wünsche Dir viel Glück.

Grüße

von
KSC

Ich würde vorschlagen Sie gehen Schritt für Schritt und erkundigen sich notfalls noch individuell persönlich bei der DRV - Zeit dafür sollte jemand der arbeitslos ist haben.

Als erstes kommt ja wohl die Reha, sehen Sie das nicht als "muss" sondern vielleicht auch als Chance für die Gesundheit. Vielleicht lässt sich die Berentung abwenden und Sie können mit Arbeit die Rentenansprüche noch steigern.

Ob Sie nach der Reha ein Rentenfall (EM Rente) sind bleibt abzuwarten, ebenso ob das dann eine Rente auf Dauer würde oder eine zeitlich befristete Rente. Das kann niemand vorhersagen.

Und ob Sie dann Rentner bleiben bis Sie die Altersrente erreichen weiß auch keiner.

Aus Ihrer Namensgebung tippe ich dass Sie Jg 1964 sind.
Dann wären Sie dieses Jahr 54 Jahre alt, bis zur frühesten Altersrentenmöglichkeit (62 falls schwerbehindert oder 63) würde es dann noch 8 (oder 9) Jahre dauern.

Allerdings ist eines klar: wenn Ihre Rente heute unter den Sozialhilfegrenzen liegt und Sie tatsächlich berentet werden und dies auch bis zur Altersrente (s.o) bleiben, dann wird die Altersrente nicht höher werden als die heutige EM Rente.

Da Sie als EM Rentner aber so krank wären, dass Arbeit nicht mehr geht, kämen keine Beiträge mehr hinzu und Sie blieben lebenslänglich ein Fall für aufstockende Sozialhilfeleistungen.

Daran etwas zu ändern wäre es dann heute zu spät. Nachhaltig verbessern ließe sich die Rente nur durch weitere Beitragsjahre mit möglichst gutem Verdienst und damit verbundenem hohen Beitrag.

von
W*lfgang

Hallo artep1964,

im Rahmen der Reha selbst wird nicht direkt geprüft/festgestellt, ob eine EM vorliegt - es werden lediglich im Abschlussbericht Einschätzungen zu Ihrer vorhanden Leistungs-/Erwerbsfähigkeit gutachterlich festgehalten. Das kann dann natürlich in ein EM-Rentenverfahren münden, dann gibt es Post im Nachhinein von der DRV, um daraus einen Rentenantrag zu machen.

Allerdings kann bereits beim Reha-Antrag durchaus festgestellt werden, dass eine volle Erwerbsminderung vorliegt/Reha abgelehnt, bei einer nur teilweisen/halben würde die Reha erst mal durchgezogen werden - Ziel ist ja die Erhaltung oder Wiederherstellung der Erwerbsfähigkeit.

Wenn Ihnen "Angst und Bange" wird, haben Sie sicher die letzte Renteninformation der DRV im Blick, wo bereits so ziemlich genau die zu erwartende volle EM-Rente an oberster Stelle genannt ist. Dürfte aber keine Überraschung sein, den Betrag teilt man Ihnen seit über 15 Jahren mit. Dieser ist aktuell bis 62 + 3 Monate hochgerechnet ...ich denke, da geht auch mit Arbeit bis zur ersten Altersrente kaum was mehr. Es sei denn, Sie spekulieren mit Jahreseinkünften im Bereich 50 – 70T EUR in den nächsten 9 – 12 Jahren, dann haben Sie bei einer Altersrente ein Mehr, um etwas/deutlich über die Sozialhilfegrenze zu rutschen.

Insofern wären Sie in beiden Fällen (kleine EM-Rente, kleine Altersrente) durch die möglichen/ergänzenden Sozialleistungen auf den Betrag des Existenzminimums abgesichert - und auch bei einer vorlaufenden EM-Rente bleibt dieser Betrag im Alter bestehen ...die Altersrente wird bei einer bis dahin laufenden EM-Rente nicht mehr kleiner werden.

Beruhigt Sie vielleicht etwas, auch wenn die Aussichten nicht rosig sind. Gehen Sie erst mal entspannt zur Reha und lassen sich vorher/nachher zusätzlich bei einer Beratungsstelle informieren.

Ist zwar nun ein ähnlicher Beitrag wie von @KSC, aber 2 Beruhigungsdrops sind besser, als keiner :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo artep1964,

KSC und W*lfgang haben Ihnen bereits die richtigen Hinweise gegeben.

von
Antwort

Wenn ihre voraussichtliche Rente unter ALG2 Niveau liegen wird deutet ihr bisheriges Erwerbsleben nicht gerade auf einen "Zukunftssicherheitsmenschen" hin.