Frage zur Hinzuverdienstgrenze bei teilw. EM-Rente!

von
helgoland

Gute Tag.
Wer kann mir hier bitte helfen?
Ich komme mit der Hinzuverdienstgrenze nicht klar.

Vorgang:
Ich kriege eine teilweise EM-Rente.
Diese wird aber nicht bezahlt.
Grund:
Mein Berechnungsgrundlage (letztes Brutto)
ist zu hoch. Ich erhalte davon ALG1.

Nur, dass mein ALG1 zuerst auf 30 Stunden pro Woche gekürzt worden ist.
Grund: Ich kann ja nicht mehr voll arbeiten. Sondern nur noch bis max. 3-6 Stunden also max. 30 Stunden pro Woche.

Trotzdem bekomme ich keine Rente!

Und jetzt:
Wurde mir das ALG1 auf einmal auf 20 Stunden gekürzt! Also noch weniger ALG1
(600 Euro).
Rente bekomme ich immer noch keine, weil angeblich immer vom Berechnungsgrundlage letztes Bruttogehalt genommen wird.

Frage:
-Warum bekomme ich auf einmal nur noch 20 Stunden/Woche ALG1?
Ist evtl. mein Antrag auf verschlossener ARbeitsmarkt genehmigt worden?
Falls ja, stellt doch das A-Amt das ALG1 ganz ein, und ich würde die volle EM-Rente erhalten?

-Warum gilt als Hinzuverdienst während ALG1 immer nur die Bruttogrundlage und nicht das ALG1-Netto???
Die Bruttogrundlage bleibt ja bei jeder ALG1-Kürzung gleich! Aber das Netto sinkt ständig!

Ich kenne mich nicht mehr aus!

danke

von
KSC

Warum Sie wieviel ALG bekommen, erfragen Sie bitte nicht im Rentenforum sondern bei der Agentur für Arbeit.

Und die 2. Frage kann man damit beantworten, dass dies so gesetzlich geregelt ist......

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo helgoland,

der Hinzuverdienst neben dem Bezug der Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung ergibt sich aus § 96a Sozialgesetzbuch Sechstes Buch (SGB VI).
Bei Arbeitslosengeld I wird das der Leistung zugrunde liegende Bemessungsentgelt für die Berechnung des Hinzuverdienstes herangezogen und nicht das tatsächlich gezahlte Arbeitslosengeld. Dies ist eine gesetzliche Regelung, die der Rentenversicherungsträger zu beachten hat.

Weshalb die Agentur für Arbeit bei Ihnen eine Kürzung vorgenommen hat, sollte dort geklärt werden.