Frage zur Riester-Rente

von
Susanne Müller

Ich arbeite seit einigen Jahren im Rahmen einer geringfügigen Beschäftigung (mtl. 200,00E).Habe mich nun Okt. 2007 entschlossen auf meine Versicherungsfreiheit zu verzichten und freiwillig bis auf 19,...% aufzustocken, um meine Rente ein wenig aufzubessern und einen Riester Vertrag abschliessen zu können. ( 3 Kinder ) Bei Abschluss noch in diesem Jahr und Einzahlung von 60,00 E Sockelbetrag erhalte ich dann für dieses Jahr, also 2007, die volle Zulage für mich und die Kinder, obwohl mein Vorjahreseinkommen (2006) nicht rentenversicherungspflichtig war??

von Experte/in Experten-Antwort

Da Sie in 2007 auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben, sind Sie auch in diesem Jahr zulagenberechtigt.

von
Schiko.,

Meine hierzu folgendes:

Die zulagen für 2007 sind mit 200 monatlich in 2006 als
geringverdiener ohne aufstockung nicht riesterfähig.
Dies reparieren sie mit 60 sockelbetrag, und erhalten die
vollen zulagen von 114 und 414 = 528 in 2007

In 2007 sind durch aufstockung für die monate oktober-
dezember 600 euro riesterfähig. Daraus 4 % ergeben nur
24 euro, dies reicht aber nicht für die zulagen.

Sie zahlen also wieder 60 sockelbetrag und erhalten 2008
154 grundzulage + 555 für die drei kinden, insgesamt
709 zulagen.
Ich behaupte nicht , dass dies so ist, für eine diskussion taugt
es allemal.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Unbekannt

Hallo Schiko.,

damit man die Förderung für das Jahr 2007 bekommt, muss man 3% seines Vorjahreseinkommens (2006) abzüglich der Förderung in den Riestervertrag gezahlt haben.

Hierbei gilt das Prinzip des Beitragsjahres. Wenn man im ganzen Jahr auch nur einen einzigen Pflichtbeitrag in der Rentenversicherung gezahlt hat, hat man Anspruch auf die volle Förderung.

Es ist nicht so, wie du es in deinem Beispiel angibst, dass man auf die Förderung anteilig der Pflichtbeitragsmonaten zahlt.

http://www.als-seminare.de/pdf/bmf/schreiben/2004-11-17_altersvors_2005.pdf