Fragen zur Erwerbsminderungsrente

von
PBler

Hallo zusammen!

Im Moment beziehe ich eine Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung.
Da es während der Jahre 2017 und 2018 einen Hinzuverdienst gab, wurde die Rente neu berechnet. Dazu habe ich ein paar Fragen D und hoffe Sie hier klären zu können.
Danke für die Hilfe im Voraus!

1. Wie berechnet sich die Hinzuverdienstgrenze, die schein bar jedes Jahr etwas anwächst.
2. Bei der Berechnung des Hinzuverdienstdeckel werden ja die Entgeltpunkte der letzten 15 Kalenderjahre berücksichtigt.

In meinem Fall ist dieses Jahr, ein Kalenderjahr während einer betrieblichen Ausbildung.
Bisher wurde bei der Berechnung der Entgeltpunkte in den Ausbildungszeiten ein Bonus gewährt („Zusätzliche Entgeltpunkt für alle beitragsgeminderten Zeiten“). Auf diese Weis kam man ja rechnerisch auf drei Entgeltpunkte bei einer dreijährigen Berufsausbildung.

In dem besagten Jahr der Ausbildung wird mir nun bei der Berechnung des Hinzuverdienstdeckels aber ein ermittelter Wert an Entgeltpunkt der wesentlich kleiner ist, als der ganze Entgeltpunkt, der sonst bei der Rentenberechnung zu Grund gelegt wird.
Leider habe ich noch keine Berechnungsgrundlage für diesen Zahlenwert (Entgeltpunkte) gefunden.
3. Nach Beginn des Bezuges der Erwerbsminderungsrente habe ich ein paar Monate als angestellter Beschäftigter gearbeitet. Wie kann ich erfahren um wie viele Entgeltpunkte ich in diesem Zeitraum erwirtschaftet habe? In welchem Moment werden diese Entgeltpunkte in eine Rente umgerechnet bzw. angerechnet?

Für die Beantwortung einer oder aller Fragen bedanke ich mich auf diesem Wege!

von
Rentenuschi

Zitiert von: PBler

1. Wie berechnet sich die Hinzuverdienstgrenze, die schein bar jedes Jahr etwas anwächst

Die Hinzuverdienstgrenze beträgt bei einer Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung das 0,81fache der jährlichen Bezugsgröße, vervielfältigt mit den Entgeltpunkten (§ 66 Absatz 1 Nummer 1 bis 3) des Kalenderjahres mit den höchsten Entgeltpunkten aus den letzten 15 Kalenderjahren vor Eintritt der Erwerbsminderung, mindestens jedoch mit 0,5 Entgeltpunkten (§ 96a SGB VI)

Was sich jährlich ändert, ist die Bezugsgröße. Aktuell beträgt sie 36540,- EUR (West).

Zitiert von: PBler

2. Bei der Berechnung des Hinzuverdienstdeckel werden ja die Entgeltpunkte der letzten 15 Kalenderjahre berücksichtigt.
...
In dem besagten Jahr der Ausbildung wird mir nun bei der Berechnung des Hinzuverdienstdeckels aber ein ermittelter Wert an Entgeltpunkt der wesentlich kleiner ist, als der ganze Entgeltpunkt, der sonst bei der Rentenberechnung zu Grund gelegt wird.
Leider habe ich noch keine Berechnungsgrundlage für diesen Zahlenwert (Entgeltpunkte) gefunden.

Zeiten der beruflichen Ausbildung bekommen bei der Berechnung der Rente "Zuschläge", da der niedrigere Verdienst während einer Ausbildung ausgeglichen werden soll (§ 71 Abs. 3 Nr. 2 SGB VI).
Diesen Wert haben Sie jedoch nicht selbst "erwirtschaftet". Aus diesem Grund fließt nur der Wert aus dem tatsächlichen selbst erwirtschafteten Entgelt in die Berechnung des "Best of 15" mit ein.
Alles andere würde dem Sinn des "Best of 15" widersprechen.

Mal sehen wie lange es dauert, bis der erste fleißige Rentenberater dagegen klagt.

Zitiert von: PBler

3. Nach Beginn des Bezuges der Erwerbsminderungsrente habe ich ein paar Monate als angestellter Beschäftigter gearbeitet. Wie kann ich erfahren um wie viele Entgeltpunkte ich in diesem Zeitraum erwirtschaftet habe? In welchem Moment werden diese Entgeltpunkte in eine Rente umgerechnet bzw. angerechnet?

Indem Sie eine Rentenauskunft beantragen oder einfach selbst rechnen. Der Entgeltpunktewert ergibt sich aus dem gemeldeten Jahresverdienst geteilt durch das "Durchschnittsentgelt aller Versicherten" des gleichen Jahres. Diesen Wert finden Sie durch googlen.
Diese Entgeltpunkte werden erst bei einer nachfolgenden Rente (mit neuem Leistungsfall!) berücksichtigt, z.B. einer Altersrente.

MfG

von
PBler

Hallo zusammen!

Danke Rentenuschi für die umfangreiche Antwort! Einiges konnte ich auch mit Hilfe der angegeben Gesetzestexte nachvollziehen und nachrechnen.

Warum genau sollte ein Rentenberater gegen das "Best of 15" klagen?

Die Rentenauskunft werde ich morgen Mal beantragen.

Viele Grüße

PBler

Experten-Antwort

Hallo PBler,
die rechtlichen Grundlagen und Erläuterungen zu Ihren Fragen gab's bereits von Rentenuschi, vielen Dank dafür.
Sofern darüber hinaus noch Fragen bestehen, ggf. zur Rentenauskunft, wäre ein Beratungsgespräch in einer Auskunfts-und Beratungsstelle empfehlenswert.