Fragen zur EWR Rente

von
Elke Ahrens

Hallo liebe Experten,

mein Mann ist seid dem Oktober 2014 krank geschrieben (Krebs-Rezidiv).
Im August war er von der Krankenkasse aus zur Reha! Von dort wurde er als arbeitsunfähig uns unter 2 Std. arbeitsfähig entlassen. Daraufhin bekam er vom DRV Bund die Aufforderung einen EWR Rentenantrag zu stellen. Das tat er vor 2 Wochen über den Sozialverband und gestern kam schon die Bewilligung der unbefristeten EWR Rente rückwirkend vom 01.06.2015. die Nachzahlung wird vorerst einbehalten! Das Krankengeld übersteigt bei weitem die Nachzahlung! Muss mein Mann der Krankenkasse auch noch Krankengeld zurückzahlen?
Mein Mann ist 59 Jahre alt und hat einen GDB100. Er könnte in 11/2 Kahren in die Schwerbehindertenrente gehen. Das ist nun eine allgemeine Frage: Würde diese Rente evtl. höher sein als die EWR-Rente?
Vielen Dank für Ihre Antworten und lieben Gruß sendet
Elke Ahrens

von
Elke Ahrens

Sorry... es heißt nicht kahren sondern Jahren

von
kein Experte

Zitiert von: Elke Ahrens

Muss mein Mann der Krankenkasse auch noch Krankengeld zurückzahlen?

nein

Zitiert von: Elke Ahrens

Würde diese Rente evtl. höher sein als die EWR-Rente?

evtl. ja,
ggf. dann, wenn nach dem Leistungsfall noch weitere Beitragszeiten vorliegen. Weniger wird es aber vom Zahlbetrag her nicht.

von
Silvia

Nein, die rückwirkende Rentenzahlung wird mit dem Krankengeld nur in der Höhe aufgerechnet, wie auch der tägliche Rentenberrag sich darstellt.

Der täglich anzurechnende EMR-Betrag ist demnach niedriger als das täglich anrechenbare Krankengeld, sodass ihr Mann die sich daraus ergebende Differenz nicht aus eigener Tasche an die KK zurückzahlen muss.

Wäre die Rente höher, fiele der Überschuss ihrem Mann zugute.

Wenn die Verrechnung mit den Anspruchsforderungen "Dritter" abgeschlossen ist, wird die eigentliche Rentenzahlung an ihn problemlos erfolgen.

Eine "Folgerente" (Umwandlung in Schwerbehinderten oder Altersrente) aus der EM-Rente heraus, wird (meistens) eher in gleicher Betragshöhe liegen, zumal wenn man schon zeitnah an dem Rentenalter in die EMR fällt.
Weniger wird sie aber auf keinen Fall ausfallen (Bestandanspruch).

Ihn beiden viel Kraft für die Zukunft und gute Besserung. Silvia

von Experte/in Experten-Antwort

Den Ausführungen von „kein Experte“ und den Ergänzungen von „Silvia“ wird zugestimmt.

von
Elke Ahrens

Vielen Dank für Ihre Antworten und Hilfe!!! Das hat meinen Mann jetzt sehr beruhigt. Schönes WE sendet

Elke Ahrens