Fragen zur Rente

von
sophie

Hi,
ich bin erst 35 und befinde mich gerade in meiner 2. Elternzeit. Mein Mann und ich haben mein Wiedereinstieg besprochen und beschlossen, ich könnte weiter mit den Kindern zuhause bleiben, zumindest bis sie älter sind.
Frage ist nur, mit 8 Jahre Arbeit (davor 6 Jahre Studium) und danach 3 Jahre Elternzeit, habe ich überhaupt einen Anrecht auf Rente oder nicht. Wenn nicht, müssen wir umdenken, ich will das einbezahlte keinesfalls verlieren.
Vielen herzlichen Dank!
sophie

von
!!!

Sie haben ab 60 Monaten Beitragszeit einen Anspruch auf Regelaltersrente. Da Sie weitaus mehr als 5 Jahre haben,haben Sie einen Anspruch.

Sie können sich bei Ihrem zuständigen RV-Träger eine Rentenauskunft anfordern. Dort wird Ihnen genau aufgezeigt, was Sie bereits in der Rentenversicherung haben.

von
sophie

danke für die Auskunft. Das sind ja gute Neuigkeiten.
Sind Sie sich auch sicher, denn meine Freunde reden alle von 15 Jahren Beitragszahlungen? Gibt es was mit 15 Jahren, das ich wissen müsste?
Gruss, sophie

von
Selina II

Die 15 Jahre betreffen die Altersrente für Frauen die es nur für Frauen bis Geburtsjahrgang 52 gibt - sie somit nicht mehr haben können. Diese war ab 60 Jahren.

Wenn Sie 2 Kinder nach 1992 geboren haben, bekommen Sie für jedes Kind 3 Jahre Kindererziehungszeit. Demnach haben Sie weitere 6 Jahre.

von
Kurt

eine kleine Korrektur, die aber für den Fragesteller nicht maßgeblich ist - die Frauenrente mit 60 gibt es nur bis zum Jahrgang 1951

von
sophie

danke, das klingt alles sehr gut, ich dachte schon, ich muss noch ein paar Jahre arbeiten gehen ;)
Habe ich dann 6 Jahre bei 2 Kindern auch wenn ich beim ersten nach 1 1/2 wieder arbeiten gegangen bin, oder wird da nur die tatsächliche Zeit errechnet? Eigentlich könnte ich noch das 3. Jahr bis zu seinem 8. Geburtstag nehmen...
Grüsse,

von
Selina II

Hallo Sopoie,
Nein, wenn Sie während der ersten 3 Lebensjahre des Kindes gleichzeitig arbeiten gegangen sind zählt die Zeit nicht zusätzlich (doppelt) zur Wartezeit.
Für 1 Monat Kindererziehung + 1 Monat Arbeit können Sie daher nur 1 Monat erhalten.
Von der Rentenhöhe allerdings erhalten Sie für die Beschäftigungs-Zeit dann ein Plus wegen der Kindererziehung.
Die 3 Jahre nach der Geburt sind übrigens fix -und können nicht "verlegt" werden. Die ersten 10 Jahre nach Geburt eines Kindes zählen als Berücksichtigungszeiten wegen Kindererziehung mit. Diese bringen ihnen aber nur was, wenn Sie eventuell die 35 jährige Wartezeit erfüllen könnten- für die 60 Monate die man braucht um eine Regelaltersrente zu bekommen bringen die Berücksichtigungszeiten wartezeit mässig nichts.
Sie haben dann zwar einen Anspruch auf Rente aber erwarten Sie nicht zuviel von der Höhe der Rente. Mehr als 300 Euro werden es denke ich nicht werden.

von Experte/in Experten-Antwort

Den Ausführungen von "Selina II" ist nichts hinzuzufügen.