Frauen und Behinderte Abschlag

von
Martha

Im Zuge der Diskussion zur Zwangsverrentung, habe ich folgende Nachricht gelesen:

"Damit bleibe zumindest Frauen und Behinderten ein lebenslanger Abschlag auf die Rente von bis zu 18 Prozent erspart, fügte Buntenbach hinzu. Der Abschlag beträgt künftig maximal 7,2 Prozent. "

Wie ist dies zu verstehen und was bedeutet das im Zusammenhang wenn die Betroffenen bereits EU berentet sind ?

von
KSC

lesen Sie bitte die Antworten der letzten Tage.

Wenn Sie EU Rentnerin sind sind sie doch von dieser Thematik überhaupt nicht betroffen, weil Sie wohl nicht gleichzeitig ALG1 oder 2 erhalten.

Und nur bei den Arbeitslosen könnte sich da vielleicht was ändern, weil dieser Personenkreis (je nach dem wie sich die Rechtslage entwickelt), vielleicht in die Rente "gezwungen werden" könnte.

Wieder jemand, der durch einen Pressebericht mehr verwirrt als aufgeklärt wurde.

Der EU Rentner kriegt zwar auch mal ne Altersrente, aber die kann ja nicht geringer als die EU Rente ausfallen....

von
Karina13

Hallo KSC
ich denke, ich weiß wie Martha das meint. Geht eine Frau mit 63 in die RAR ist der Abschlag nur 7,2%, weil aber eine EMR bezogen wurde, ist dieser 10,8% und das empfinde ich als Ungerechtigkeit. Ein EMR hat doch nicht wählen können, wann er in Rente geht. Also ist man doppelt bestraft, man konnte durch Krankheit nicht mehr Rentenanwartschaft bilden und hat dann lebenslang die Abschläge an der Backe.ich habe gerade das selbe Problem.Bin 58 seit 3 Jahren volle EMR und gerade verlängert bis 10/2010. Und was dann ? Habe GdB Antrag laufen auf Höherstufung 50, habe bisher 30 unbefristet. Aber bringt es mir was? Das kann niemand sagen, obwohl eine DRV Beraterin meinte, die Abschläge fielen bei 50% und 63 Jahren weg.
einen schönen Sonntag noch Karina 13

Experten-Antwort

Aus Ihrer Fragestellung geht leider nicht hervor, ob Sie eine Erwerbsminderungsrente oder eine Erwerbsunfähigkeitsrente nach dem bis 31.12.2000 geltenden Recht beziehen. Eine Aussage zu den auf Sie zutreffenden Rentenabschlägen (ggf. auch bei einer Altersrente) ist so leider nicht möglich. Es wäre daher sinnvoll, sich direkt an den für Sie zuständigen Rentenversicherungsträger zu wenden und sich konkret auf Ihren Fall bezogen beraten zu lassen