freiberuflich pflichtversichert, Selbständigkeit aufgegeben - und nun?

von
minkystatze

Mein Mann war seit 2001 als freiberuflicher Honorardozent selbständig und damit (Lehrer) pflichtversichert. Nun ist er schwer erkrankt und hat daher - da er für längere Zeit keine Einkünfte wird erzielen können - seine Selbständigkeit aufgeben müssen. Hat er in der Zeit der Erwerbslosigkeit aufgrund Erkrankung Anspruch auf Unterstützung, und wenn ja - welchen?

Experten-Antwort

Hallo minkystatze,
Ihr Ehemann hätte die Möglichkeit, einen Antrag auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu stellen. Neben den gesundheitlichen Einschränkungen sind dafür auch versicherungsrechtliche Voraussetzungen zu erfüllen. Die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren mit Beitragszeiten ist mit den erwähnten Beiträgen seit 2001 erfüllt. Zusätzlich müssen in den letzten 5 Jahren vor Eintritt der Erwerbsminderung mindestens 36 Monate mit Pflichtbeiträgen liegen. Soweit Ihr Mann als freiberuflicher Honorardozent pflichtversichert war, wären auch die besonderen versicherungsrechtlichen Voraussetzungen gegeben.