Freiberuflicher Lehrer

von
w

Als freiberuflicher Lehrer bin ich RV-pflichtig, wenn das Einkommen über der Gerinfügigkeitsgrenze liegt.
Wenn ich sowohl Einkommen als freiberuflicher Lehrer als auch Einkommen aus anderen (selbst nicht RV-pflichtigen) freiberuflichen Tätigkeiten habe, aus welchem Einkommen werden dann die RV-Beiträge berechnet ?
Wenn das Einkommen als freiberufl. Lehrer unter der Geringfügigkeitsgrenze liegt, aber das gesamte freiberufliche Einkommen darüber, bin ich dann RV-pflichtig oder nicht ?
(Wenn nicht: Wie wird dies nachgewiesen (im Einkommensteuerbescheid ist ja nur die Summe abgebildet))

von
-/-

Gegenfrage: Sind Sie sicher, daß Sie in den anderen freiberuflichen Tätigkeiten der Beitragspflicht nicht unterliegen?

von
-_-

Bei Selbständigen, die zur Buchführung verpflichtet sind (oder freiwillig Bücher führen) gilt als der Gewinn der Unterschiedsbetrag zwischen dem Betriebsvermögen am Ende des Wirtschaftsjahres und dem Betriebsvermögen am Ende des vorangegangenen Wirtschaftsjahres, vermehrt um den Wert der Entnahmen und vermindert um den Wert der Einlagen.

Sie müssen dann die beiden Gewinnermittlungen und den Einkommensteuerbescheid vorlegen. Die Versicherungspflicht bezieht sich nur auf die Tätigkeit als Lehrer.

von
...

Zitiert von: -_-

Die Versicherungspflicht bezieht sich nur auf die Tätigkeit als Lehrer.

Und woher wollen Sie das wissen? Haben Sie den Fall selbst geprüft?

Selbstverständliche könnte auch für mehrere selbständige / freiberufliche Tätigkeiten unabhängig voneinander rentenversicherungspflicht eintreten.

Experten-Antwort

Hallo "w",

für die Beitragsbemessung ist nur das Einkommen heranzuziehen, das aus der die Versicherungspflicht begründenden selbständigen Tätigkeit erzielt wird. Einkommen aus anderen selbständigen Tätigkeiten bleiben grundsätzlich unberücksichtigt (siehe: http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_165R3.3.1&a=true).

Wird das Arbeitseinkommen durch einen Einkommensteuerbescheid nachgewiesen, aus dem keine Aufteilung in versicherungspflichtige und nicht versicherungspflichtige selbständige Tätigkeiten ersichtlich ist, müssen Sie eine Aufteilung vornehmen. Diese Aufteilung kann betragsmäßig oder prozentual erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

von
w

Zitiert von: -_-

Hallo "w",

für die Beitragsbemessung ist nur das Einkommen heranzuziehen, das aus der die Versicherungspflicht begründenden selbständigen Tätigkeit erzielt wird. Einkommen aus anderen selbständigen Tätigkeiten bleiben grundsätzlich unberücksichtigt (siehe: http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/Raa.do?f=SGB6_165R3.3.1&a=true).

Wird das Arbeitseinkommen durch einen Einkommensteuerbescheid nachgewiesen, aus dem keine Aufteilung in versicherungspflichtige und nicht versicherungspflichtige selbständige Tätigkeiten ersichtlich ist, müssen Sie eine Aufteilung vornehmen. Diese Aufteilung kann betragsmäßig oder prozentual erfolgen.

Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Rentenversicherung

Vielen Dank für die Antwort(en). Ich hoffe, das hilft mir weiter.
Beste Grüße
w