Freiwiliige Beitragsleistung

von
Helmut Albert Komenda

Sehr geehrte Damen und Herren,

soeben läuft die Bundestagsdebatte über die abschlagsfreie Rente mit 63 bei 45 Vers.jahren.
Es wurde auch gesagt, dass freiwillige Beitragsleistungen möglich sein werden.
Wie sieht das aus? Mir fehlen voraussichtlich wegen Schul- und Studienzeiten mit 63 ca. 3 Jahre. Für Antwort bedanke ich mich im Voraus.
H. A. Komenda

von
KSC

Ohne Ihren Versicherungsverlauf zu kennen, kann man dazu auf jeden Fall gar nichts sagen.

Lassen Sie sich nach Verkündung des Gesetzes persönlich beraten, dann wissen Sie mehr.

von
Bernd60

"Haufe.de/Sozialwesen"
Nunmehr werden auch freiwillige Beiträge angerechnet, wenn mindestens 18 Jahre Pflichtbeiträge für eine versicherte Beschäftigung oder Tätigkeit vorliegen. Dies betrifft insbesondere selbstständige Handwerker, die nach dieser Zeit in die freiwillige Versicherung wechseln können. Allerdings werden auch dabei freiwillige Beiträge in den letzten 2 Jahren vor Beginn der Rente nicht angerechnet, wenn diese Beiträge gleichzeitig neben Arbeitslosengeldbezug gezahlt wurden (Vermeidung von Frühverrentung)."

Das man freiwillige Beiträge für die Vergangenheit nachentrichten kann, glaube ich nicht.!!!!
Dazu braucht man den Experten!!!!

Experten-Antwort

Hallo Herr Komenda,

abschließend kann Ihnen zum jetzigen Stand des Gesetzgebungsverfahrens noch keiner eine verlässliche Auskunft geben. Teilweise verweise ich auf die Antwort von Bernd 60. Wenn Sie aber zur Zeit in einem Beschäftigungsverhältnis stehen oder aufgrund von Arbeitslosigkeit Pflichtversichert sind, scheidet eine aktuelle freiwillige Versicherung aus. Nachentrichtungsmöglichkeiten dürften bei Ihnen nicht vorliegen, so dass lediglich bereits gezahlte frw. Beiträge in die Anrechnung auf die 45 Jahre rutschen könnten. Warten Sie bitte das weitere Verfahren ab.