Freiwillig Beiträge nachzahlen

von
Volto

Hallo, ich könnte freiwillig Beiträge nachzahlen für meine Studienjahre welche bei der Rente nicht mehr angerechnet werden, weil die Höchstdauer überschritten wurde.
Nun stellt sich mir die Frage: Lohnt sich dies für mich und wenn ja in welchem Umfang?
Gibt es eine Möglichkeit, sich dies ausrechnen zu lassen von der DRV?
Vielen Dank!

von
KSC

Ja diese Möglichkeit gibt es bis zum 45. Lebensjahr.

Wieviel das maximal sein kann können Sie in der individuellen Beratung oder auf schriftl. Nachfrage bei der DRV erfragen.

Faustformel: pro nachgezahltem Tausender gibt später mal 4-5 € mehr Monatsrente.

Ob sich das lohnt?
Das müssen Sie entscheiden, da spielen viele Faktoren rein wie Lebenserwartung, steuerliche Absetzbarkeit von Beiträgen, gibts vielleicht nach dem Tod eine Hinterbliebenenrente, können Mindestzeiten erreicht werden.......

All das kann im Forum nicht oder nur ungenägend beleuchtet werden.

von
Konrad Schießl

Was ist bei meiner Berechnung falsch?

Für 36257 sind derzeit bei 18,7% Euro 6780 Gesamtbeitrag aufzubringen mit 30.45 R

Rechne ich aber 12000 Jahresverdienst- 12000 zu 18,7% sind 2244 Beitrag fällig.
Umgerechnet, 30,45 : 36257 x 12000 komme ich auf 10,08 Rentenwert, was rechne ich falsch,
Meister KSC ?

MfG.

von
KSC

Nix ist falsch - wir kommen doch zum gleichen Ergebnis:

Sie sagen 1 Jahr Durchschnittsverdienst, also 6780 Beitrag, bringt 30,45 € mehr Rente.

Teile ich diese 30,45 durch 6,78 erhalte ich 4,49 € für 1000 € Beitrag - meine Rede 4-5 €: :)

alles klar? Schönes WE

Experten-Antwort

Hallo Volto,

dem Beitrag von „KSC“ kann ich zustimmen. Ich kann Ihnen insoweit letztlich nur empfehlen, sich hierzu ggf. nochmals persönlich und individuell in einer Auskunfts- und Beratungsstelle eines Rentenversicherungsträgers unter Berücksichtigung Ihrer bisherigen Erwerbsbiographie beraten zu lassen.

von
senf-dazu

Halo Volto!

Den Anstieg der Rentenhöhe lasse ich mal außen vor.
Ein weiterer Punkt zur Entscheidungsfindung kann sein, ob Sie mit den zusätzlichen Beitragszeiten dann zu gegebener Zeit schon früher einen Rentenanspruch haben könnten.
Beispiel sind die Voraussetzungen für die "Rente ab 63", welche mit etlichen Jahren für ein Studium eigentlich nicht mehr zu erfüllen sind. Werden Teile der Studienzeit dann doch Beitragszeiten, ist der Rentenanspruch mit 63+ dann evtl. doch gegeben.

Also: beraten lassen und schauen, wann Sie ggf. welche Rente beantragen könnten.

von
W*lfgang

Zitiert von: KSC
Ja diese Möglichkeit gibt es bis zum 45. Lebensjahr.
änzend:

Sofern bis dahin/45.Lbj. noch nicht im Rahmen eines 'Beitragsverfahrens' darauf seitens DRV hingewiesen worden ist, geht das auch noch nach Alter 45.

Dazu auch diese Frage/Beiträge:

https://www.ihre-vorsorge.de/index.php?id=326&tx_typo3forum_pi1[controller]=Topic&tx_typo3forum_pi1[topic]=28673

Gruß
w.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.