freiwillig RV - Übergangsgeld

von
katarina

Hallo, bin selbstständig und seit Jahren freiwillig über Minijob(aufgestockt auf 150 €)-Verzicht auf RV-Freiheit rentenversichert. Träger meiner 4-wöchigen Reha-Kur ist die DRV. Nun muß der Arbeitgeber ja 6 Wochen Lohnfortzahlung machen. Während dieser Zeit gibt es nach Aussagen hier auch kein Übergangsgeld. Ich habe ein selbständiges Einkommen von etwa 1200 € pro Monat, das während der Kur wegfällt. Wenn ich kein ÜG bekomme, muß ich die 10€ Zuzahlung pro Tag machen und auch die Beiträge zu meiner freiwillig gesetzlichen KV in voller Höhe weiterzahlen (360€) Die Lohnfortzahlung beträgt gerade mal 80 € im Monat. Die Selbständigkeit überwiegt der geringfügigen Beschäftigung. Gibt es da eine andere Lösung ??? Sehr kompliziert, bin dankbar für alle Tipps.
Gruß Katarina

von
Feli

Ein ÜG-Anspruch kann sich nur aus den zur RV gezahlten Beiträgen ergeben und das auch nur, wenn die Lohnfortzahlung beendet ist. Haben Sie während der Reha-Maßnahme also nur das geringfügige Einkommen von 80 Eur, können Sie sich von der Zuzahlung befreien lassen, sofern Sie tatsächlich aus der Selbständigkeit kein Einkommen haben.
Krankenversicherung müssten Sie so oder so zahlen, da Sie dort ja freiwillig versichert sind.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo katarina,

feli hat Ihnen schon die richtige Antwort gegeben.
Solange Sie Lohnfortzahlung bekommen, können Sie kein Übergangsgeld erhalten.Sie können trotzdem die Befreiung von der Zuzahlung beantragen.

Nach den Zuzahlungsrichtlinien kommt eine Befreiung dann in Betracht, wenn das Netto-Einkommen (insgesamt) 40% der monatlichen Bezugsgröße nicht übersteigt. Das sind momentan 40 % von 2625 (West) = 1050 Euro. Eine teilweise Befreiung kommt außerdem in Betracht, wenn z.B. Kinder in Ihrem Haushalt leben.