< content="">

Freiwillig Versichert oder Privat

von
Hermann

Hallo,

ich bin aktuell freiwillig versichert (KV) und würde gern wissen, ob ich bei der späteren Rente den Arbeitgeberanteil zur Krankenversicherung selbst tragen muss und wie sich dass bei einer privaten Versicherung verhält.

Vielen Dank

von
Aha

In die KVdR kommen Sie (aktuelle Rechtslage), wenn Sie in der zweiten Hälfte Ihres individuellen Erwerbslebens mind. 90% bei einer ges.KV versichert waren (pflichtig, freiwillig, fam.vers. ist egal).

Dann würde vom Normalbeitrag (z.Zt. 14,9%) abzgl. 0,9% (Eigenanteil) die Hälfte (also 7%) von der Rentenkasse getragen - Sie würden aktuell 7,9% zzgl. 1,95% bzw 2,2% (in Sachsen mehr) PV bezahlen müssen.

Als PKV-Versicherter zahlen Sie Ihren individuellen Beitrag alleine, können aber ggf. einen Zuschuss i.H.v. 7% (max. die Hälfte der tatsächlichen Kosten) erhalten - Achtung: wegen Beihilfeanspruch (Beamtenrecht) evtl. begrenzen lassen!

Wenn Sie als Rentner nur noch freiwillig in die GKV können, dann Einkommen prüfen lassen (evtl. kostenfreie Familienversicherung möglich) - bei eig. Vers. ist auch hier ein Zuschuss von z.Zt. 7% der Rente möglich.

Etwas ausführlicher steht das alles im KVdR-Merkblatt der Rentenversicherung

von
Tschacka

welches lustiger Weise R0815 genannt wird. (Das KvdR-Merkblatt meine ich)

Grüßle
Tschacka

p.s. LOB an @Aha, sehr gut erklärt!

Experten-Antwort

Auf den sehr guten Beitrag von &#34;Aha&#34; kann ich nur verweisen.

von
Hermann

Danke für die schnelle Hilfe. Ich würde mich somit als Rentner besser stellen, wenn ich freiwillig versichert bleibe, da ich privat auch den Arbeitgeber Anteil tragen muss.

von
Schiko.

Man traut sich ja kaum mehr nach so profunder Auskunft auch
noch seine Meinung zu sagen, weil dies ja sofort bei mir als
&#34;Falschauskunft&#34; bezeichnet wird.

Setze voraus, in der Gesetzlichen haben Sie 9/10 Voraus-
setzung längst erfüllt.

Unerklärlich warum Sie in eine PKV wechseln sollen sehe auch
keinen Vorteil, vorausgesetzt es wäre in Ihren Fall überhaupt
möglich. Natürlich müssten Sie zunächst den Gesamtbeitrag
zahlen bekommen aber auf Antrag einen Zuschuß,derzeit 7%.

Es gibt m.E. überhaupt keinen Grund für einen Wechsel zur
Privaten Krankenversicherung.

Bleiben Sie weiterhin in der gesetzlichen freiwillig versichert
wird Ihnen der Hälfteanteil- außer die 0,9%)- mit der Bruttorente
ausbezahlt. Dies ist kein Geschenk, die zuständige Kranken-
kasse zieht per Lastschrift den Gesamtbeitrag und den Beitrag
Pflegeversicherung ein.

Sie laufen aber Gefahr,für Einnahmen wie Miete und Zinsen auch
Krankenversicherung zahlen müssen.

Immer bis zur monatlichen Bemessungsgrenze von 3.675, ab
2010 von Euro 3.750.

MfG.

von
Etwas seltsam

Man traut sich ja kaum mehr nach so profunder Auskunft auch
noch seine Meinung zu sagen, weil dies ja sofort bei mir als
"Falschauskunft" bezeichnet wird.

Was bringen dieses ewige Rumgeheule von Ihnen dem User?? Fühlen sie sich irgendwie besser, wenn die das jeden Tag 5 mal schreiben???

Würde hierauf sehr gerne mal eine vernünftige Antwort erhalten.

von
dg

Alles prima erklärt, nur die Bemerkung &#34;in Sachsen mehr&#34; (PV) stimmt nicht.

Sachsen hat eine eigene Verteilung der Beitragsanteile bei abhängiger Beschäftigung (AN mehr, AG weniger). Der Beitragssatz (1,95 oder 2,2%) ist aber der selbe.

Bei der Rente daher kein Unterschied.

von
Schiko.,

Schön, das Sie dadurch auch
zu Wort kommen.

MfG.

von
Etwas seltsam

Inwiefern ist dies eine Antwort auf die von mr gestellte Frage?????

Können sie dies vielleicht mal erläutern.

Finde es in höchste Maße unhöflich, das sie auf eine ganz normale Frage nicht antworten.

von
Hmmm

Er wird leider immer seltsamer...

von
Schade

Er stellt sich eben sehr gerne als das arme Opfer dar. Ich finde das auch nicht sehr hilfreich für das Forum und die User.