Freiwillige Aufstockung in die Rentenversicherung

von
Marlen Hämmerling

Guten Tag,

können wir als Arbeitgeber die Rentenversicherung unseres Mitarbeiters freiwillig aufstocken?
(Kein Altersteilzeitmodell).

Z. B. aktueller Verdienst 30.000 Euro. Zahlung der Rentenversicherungsbeiträge für einen Verdienst von 40.000 Euro.

Vielen Dank vorab.

von
ghjh

Nein, neben einer Pflichtversicherung ist eine freiwillige Beitragszahlung (aufstockung, Höherversicherung) in der gesetzlichen Rentenversicherung nicht möglich.
Wenn Sie so ein spentabler Arbeitgeber sind, sollten Sie sich mit dem Thema Betriebsrente auseinandersetzen.

von
W*lfgang

Zitiert von:
können wir als Arbeitgeber die Rentenversicherung unseres Mitarbeiters freiwillig aufstocken?
Marlen Hämmerling,

die einzige Möglichkeit besteht darin - falls er mit Rentenabschlag in eine Altersrente geht - diesen Abschlag durch eine Zahlung auszugleichen. Dafür muss er das 55. Lbj. vollendet haben.

Die 'Rendite' ist, verglichen mit anderen Möglichkeiten, gar nicht so schlecht:

Upps, der hier ursprünglich verlinkte Inhalt steht nicht mehr zur Verfügung! Bitte nutzen Sie unsere Forensuche.

Allerdings, bei Selbsteinzahlung AN würde er nur 30 Jahre brauchen, um seinen Einzahlungsbetrag 'zu erleben' ;-) Insofern kann eine AG-Einzahlung interessant sein – nahezu die einzige Konstellation, die in D genutzt wird. Derartige Fälle sind allerdings überschaubar.

Gruß
w.

von
Heidi

Wenn 30000 Euro wenig sind, sollte ich dann mit meinem Lohn im Bett liegen bleiben.

von
W*lfgang

Zitiert von: Heidi
Wenn 30000 Euro wenig sind, sollte ich dann mit meinem Lohn im Bett liegen bleiben.
...das kommt drauf an, welcher Tätigkeit Sie nachgehen und in welchem Zeitraum Sie dieses Einkommen in gebetteter Tätigkeit erzielen können - 'n Minijob wird es nicht sein, eher Gleitzone :-)

Gruß
w.

Experten-Antwort

Den Ausführungen von "ghja" und "W*lfgang" ist zuzustimmen. Eine gleichzeitige Zahlung von freiwilligen Beiträgen und Pflichtbeiträgen ist nicht möglich.

Bis zur Rentenreform 1992 gab es noch die sog. "Höherversicherung". Danach wurden diese freiwillige Beiträge abgeschafft.

Seither gibt es nur die Möglichkeit der von "W*lfgang" genannten Einmalzahlung zum Ausgleich der Abschläge bei vorzeitiger Inanspruchnahme der Altersrente.

Sollten Sie als Arbeitgeber erwägen diese Zahlung für Ihren Mitarbeiter zu übernehmen, raten wir Ihnen dies vorab mit dem Finanzamt und/oder der Krankenkasse des Mitarbeiters zu besprechen. Hier wäre dann zu prüfen, ob es sich um einen geldwerten Vorteil handelt.