freiwillige Beiträge 2018, 2019, 2020, 2021

von
Josefa Jahrgang 5/1954

Hallo und Guten Tag.

Meine Fragen sind folgende:
Ich bin Hausfrau, nicht erwerbstätig und bin im Mai 2019 65 Jahre geworden.
Meine Rentenauskunft sagt, dass ich 12,8138 Rentenpunkte habe und 410,- EUR mtl. Rente bekomme. Aktueller Rentenwert: 32,03 EUR mtl. Regelaltersrente ab 1.2.2020

Meine Fragen:
1.)Welche jährliche Höchstbeiträge kann ich für 2018, 2019 einzahlen?
Und was bringen diese Einzahlungen?

2.)Es ist ja auch möglich nicht mit 65 bzw.Regelaltersrente, sondern ein oder zwei Jahre später Rente zu beantragen und auch für diese Jahre noch die Höchstbeiträge einzuzahlen. D.h. pro Jahr 6% mehr.

3.)Könnten Sie mir grob ausrechnen welche Rente ich durch diese Nachzahlungen bekäme?

Freundliche Grüße und vielen Dank im voraus.
Josefa

von
Klugpuper

Die Zahlung für 2018 wird kaum noch möglich sein, es sei denn der Antrag ist bis zum 31.03.2019 gestellt worden.

Es können für 2019 Beiträge für 80.400 Euro gezahlt werden (×0,186 rechnen).

Die rentensteigernde Wirkung hängt vom tatsächlichen Rentenbeginn ab.

Die Frage, ob sich das lohnt, ist nur im Haushaltskontext und unter Einbeziehung der Steuern zu beantworten.

Daher schlage ich zunächst Beratung durch die Rentenversicherung vor, gefolgt vom Termin beim Steuerberater.

von
W°lfgang

Hallo Josefa Jahrgang 5/1954,

1. knapp 15000 @ für 2019, für 2018 geht das jetzt nichts mehr.

2. Ja.

3. wie viele Jahre wollen Sie verschieben, wie viele 15.000 € wollen Sie dann noch einzahlen, mit welcher Lebenserwartung rechnen Sie? - lässt sich alles errechnen, bis auf Letzteres ;-)

Lässt sich doch 'simple' rechnen für schon mal 1 Jahr Verschiebung ...ich nehm jetzt mal nur die 'Brutto'-Zahlen:
- Sie zahlen 15.000 € ein
- verzichten auf 410 * 12 = 4920 €
= müssen erst mal 19.920 € wieder 'reinholen'

Ihre Rente steigt nach Verzicht und Einzahlung Maximalbeitrag auf 506 €, ein Brutto-Mehrbetrag von 94 €.

19.920 : 94 = 212 -> Monate, bis Sie wieder 'glatt' liegen ...mit ggf. steuerlichen 'Gegenrechnungen' und passablen Rentenanpassungen ein paar Jahre früher.

Auf diese Prognose hätten Sie auch selber mit dem kleinen 1x1 kommen können ...ob Sie so eintritt – und wie die Ergebnisse bei Verschiebung +n Jahre / +n Zugangsfaktor / gegen n-Einzahlungsaufwand aussieht?!

Machen Sie einen Excel-Kurs (wenn Old School nicht geht ;-)) und Ihre Tabelle wirft die Ergebnisse mit entsprechenden Variablen sofort aus *g

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo User Josefa Jahrgang 5/1954,

zu 1.) eine Beitragsleistung für 2018 ist nicht mehr möglich, da der Antrag bis zum 31.03.2019 hätte gestellt sein müssen.

Für 2019 beträgt der Höchstbeitrag monatlich 1.246,20 EUR. Sollten Sie für ein ganzes Jahr zahlen, beträgt derzeit die monatliche Rentensteigerung daraus 68,31 EUR brutto.

Zu 2.) Natürlich müssen Sie nicht mit Erreichen der Regelaltersgrenze Ihre Altersrente in Anspruch nehmen. Sollten Sie Ihre Regelaltersrente erst nach Erreichen der Regelaltersgrenze in Anspruch nehmen, können Sie auch weiterhin freiwillige Beiträge entrichten. Sobald Sie Ihre Regelaltersrente in Anspruch nehmen, ist eine Zahlung von freiwilligen Beiträgen ausgeschlossen.

Zu 3.) Eine Berechnung der möglichen Regelaltersrente ist nicht möglich, da zum einen nicht bekannt ist, wie hoch der aktuelle Rentenwert und zum anderen wie hoch der Höchstbeitrag sein wird.

Bei Ihren Überlegungen sollten Sie die Ratschläge von User W°lfgang beachten, hinsichtlich der Rentenbezugsdauer, bis Sie Ihre Einzahlungen wieder zurückhaben. Auch unter Berücksichtigung der steuerlichen Aspekte.

Eine ausführliche Beratung in einer Auskunfts- und Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung ist unumgänglich.