Freiwillige Beiträge und Minijob

von
Erika

Hallo,
was passiert wenn ich im voraus für 12 Monate freiwillige Beiträge zur RV bezahlt habe und ich jetzt aber eine Arbeitsstelle habe.

von
Siehe hier

Zitiert von: Erika
Hallo,
was passiert wenn ich im voraus für 12 Monate freiwillige Beiträge zur RV bezahlt habe und ich jetzt aber eine Arbeitsstelle habe.

Sie könnten, bzw. sollten, auf die Versicherungspflicht zur Rentenversicherung verzichten. Dann bleiben Ihnen Ihre freiwilligen Beiträge erhalten (die höher sind als max. 16,20 EUR aus Minijob?).

Als rentenversicherungspflichtig dürfen Sie keine freiwilligen Beiträge für den gleichen Zeitraum bezahlen.

Wenn die Rentenversicherung feststellt, dass freiwillige Beiträge zu Unrecht bezahlt wurden, erhalten Sie diese zurück.

Es kommt aber auch darauf an, ob Sie noch andere Einkünfte haben und welche, für eine bessere sind Ihre Angaben also etwas "dürftig".

Sie sollten also eine Arbeitsaufnahme auf jeden Fall mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger abklären.

von
Frage

Wie zahlt man denn im Voraus für 12 Monate freiwillige Beiträge?

von
Erika

für das laufende Kalenderjahr oder rückwirkend bis 31.3.

von
Frage

Zitiert von: Erika
für das laufende Kalenderjahr oder rückwirkend bis 31.3.

Das ist doch keine Zahlung im Voraus!

von
Erika

Wenn ich Anfrang Januar 12 Beiträge auf einen Schlag bezahle, das ist eine Vorauszahlung...

von
Frage

Zitiert von: Erika
Wenn ich Anfrang Januar 12 Beiträge auf einen Schlag bezahle, das ist eine Vorauszahlung...

Ich kann Anfang Januar aber nur freiwillige Beiträge für das zurückliegende Jahr und nicht für das kommende Jahr zahlen. Irgendwie verstehen Sie den Begriff „Vorauszahlung“ nicht oder Ihnen ist nicht klar, dass man im Voraus keine freiwilligen Beiträge zahlen kann.

Experten-Antwort

Hallo Erika,
zur Diskussion ob und wieso freiwillige Beiträge im "voraus" gezahlt werden und ob das sinnvoll ist, möchte ich mich nicht weiter äußern. Eigentlich sollte eine freiwillige Versicherung nicht zu weit in die Zukunft gestaltet werden.

Ansonsten stellt sich in der Tat die Frage wie man den Job gestaltet (da bietet ein Minijob ja Gestaltungsspielraum).
Grds. ist ein neu begonnener Minijob rentenpflichtig. Damit sind freiwillige Beiträge nebenher nicht möglich. Diese müssten als Folge erstattet werden. Vorteil sind aber Rentenpflichtbeiträge aus einem Beschäftigungsverhältnis (zwar auf kleinem Niveau, aber Pflichtbeiträge)

Alternativ kann man sich im Minijob von der Rentenpflicht befreien lassen. Dann können die freiwilligen Beiträge nebenher stehen bleiben. Sind dann allerdings keine Pflichtbeiträge, sondern freiwillige Beiträge und eine Rückkehr zur Rentenpflicht ist für diesen Minijob nicht mehr möglich.

Vielleicht könnte ein persönliches Beratung helfen und die Unterschiede/Vorteile/Nachteile zw. freiwilligen Beiträgen und Pflichtbeiträgen aufzeigen.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....