Freiwillige Beiträge zur Rentenversicherung

von
Rüdiger Wandres

Besteht die Möglichkeit für einen RV-befreiten AG Vorstand freiwillige Beiträge einzuzahlen. Wie hoch wäre denn hierfür der Mindestbeitrag?
Welche Vorteile kann man dadurch generieren?

von
W*lfgang

Zitiert von: Rüdiger Wandres
Besteht die Möglichkeit für einen RV-befreiten AG Vorstand freiwillige Beiträge einzuzahlen. Wie hoch wäre denn hierfür der Mindestbeitrag?
Welche Vorteile kann man dadurch generieren?
Rüdiger Wandres,

die Möglichkeit besteht.

Mindestbeitrag: 84,15 EUR mtl.
Höchstbeitrag: 1131,35 EUR mtl.

Vorteile? Hmm, nun mehr Rente natürlich. Der Mindestbeitrag für 1 Jahr wirft aktuell (ab 01.07.) rd. 4,50 EUR mehr Brutto-Monatsrente ab, der Höchstbeitrag etwas 60 pro Monat. Rechnen Sie das in 'schlichte Rendite um, immerhin 5 % ...also mit Lebensalter 85 (eher real 95) ist die Einzahlung in der Gewinnphase.

Vorteile weiter: zusätzliche Versicherungszeiten - frühere Altersrentenansprüche mögliche, gar Rente ohne Abschlag bei Erreichen von 45 Jahren, höhere Hinterbliebenenrenten für Angehörige ...das gilt es individuell zu klären/nächste Beratungsstelle!

Steuerliche Komponenten sind auch in Erwägung zu ziehen/Minderung des steuerpflichtigen Einkommens/Rückerstattungen vom Finanzamt ...dazu ist das hier aber das gänzlich falsche Forum.

Heben Sie Ihren Boss dazu einfach mal selbst in den aktiven Modus/meine Altersversorgung und stellen Sie ihn per Dienstwagen vor der nächsten DRV-Beratungsstelle ab ...Terminabsprache vorher nicht vergessen :-)

Gruß
w.

von
Rüdiger Wandres

Das klingt wahrscheinlich etwas ungewöhnlich, aber zur Sicherung der Ansprüche auf EU Rente hat dieser Vorstand einen rv-pflichtigen Mini Job bei einem konzernverbundenen Unternehmen.
Auf der Einstiegsseite habe ich in den Erläuterungen aber gelesen, dass eine vers.pflichtige Beschäftigung eine freiwillige Versicherung ausschließt.
Kann er sich dann trotzdem freiwillig versichern?

Experten-Antwort

Wäre natürlich toll gewesen den Sachverhalt gleich komplett darzustellen. :)

Wenn dieser Vorstand aus seinem Minijob die Eigenanteile selbst zahlt, sich also 3,7% von seinem Minijoblohn abziehen lässt, ist er dadurch pflichtversichert.

Und ein Pflichtversicherter ist nicht zur freiwilligen Versicherung berechtigt.

Ist das eigentlich eine Übungsklausur im DRV Ausbildungskurs oder gibts so was wirklich, dass ein Vorstandsboss seine "Untergebenen" ins Land schickt sich für ihn zu erkundigen?

von
Rüdiger Wandres

Danke für die Antwort, war keine Übung sondern ernst gemeint.

Interessante Themen

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...

Altersvorsorge 

Mit wenig Geld fürs Alter vorsorgen

Viele Geringverdiener sorgen nicht zusätzlich für den Ruhestand vor. Dabei reichen oft schon ein paar Euro, um sich attraktive Zuschüsse und Zulagen...