Freiwillige Beiträge

von
otraholz

Hallo,
können geringfügig Beschäftige, bei denen nur der Arbeitgeber den Beitragsanteil zahlt, zusätzlich freiwillige Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen ? Der Sachverhalt der möglichen Aufstockung ist hier ausdrücklich nicht gemeint. Aus welchen gesetzlichen Regelungen lässt sich dieser Anspruch herleiten ?
Mit freundlichen Grüßen
Otraholz

von
chi

Nach § 7 SGB 6 sind erst einmal nur Leute von der freiwilligen Versicherung ausgeschlossen, die versicherungspflichtig sind. Wer das in seinem Minijob nicht ist, ist also nicht an einer freiwilligen Versicherung gehindert.

Experten-Antwort

Die Beiträge aus einem Minijob sind dann Pflichtbeiträge, wenn der Versicherungspflicht nicht widersprochen wird und damit der Eigenanteil zu den Beiträgen geleistet wird. Hier können zeitgleich keine freiwilligen Beiträge gezahlt werden.

Wurde der Versicherungspflicht widersprochen und es werden lediglich die Pauschalbeiträge durch den Arbeitgeber gezahlt, handelt es sich nicht mehr um Pflichtbeiträge. Eine zeitgleiche Zahlung von freiwilligen Beiträgen ist möglich.

Nähere Informationen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung von geringfügigen Beschäftigungen können Sie den Geringfügigkeits-Richtlinien der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung entnehmen. Die Regelungen zur freiwilligen Versicherung ergeben sich aus § 7 SGB VI.

Aus den Geringfügigkeits-Richtlinien entnehmen Sie auch die Besonderheit, dass bei einer evtl. Aufnahme der geringfügigen Beschäftigung vor dem 01.01.2013 das bis dahin geltende Recht zu berücksichtigen ist.

von
W*lfgang

Zitiert von: Experte/in
Nähere Informationen zur versicherungsrechtlichen Beurteilung von geringfügigen Beschäftigungen können Sie den Geringfügigkeits-Richtlinien der Spitzenorganisationen der Sozialversicherung entnehmen.

Ergänzend/nur ein Klick entfernt:

https://www.minijob-zentrale.de/DE/01_minijobs/01_basiswissen/01_grundlagen/08_geringfuegigkeitsrichtlinien/node.html

(hey, aus dem Kopf sicher rezitiert, aber neue Medien in die Antwort einbinden ist wohl nicht so des Expertens Ding ;-))

> Aus den Geringfügigkeits-Richtlinien entnehmen Sie auch *die Besonderheit, dass bei einer evtl. Aufnahme der geringfügigen Beschäftigung vor dem 01.01.2013 das bis dahin geltende Recht* zu berücksichtigen ist.

Sagt zur Ausgangsfrage jetzt was konkret aus? Der Fragesteller hat nicht die Geringfügigkeits-Richtlinien befragt/nicht die Regelungen vor 2013, sondern Sie, aktuell ;-)

Gruß
w.