"Freiwillige" Reha-Absage - was jetzt?

von
vonthorn

Am 18.3. begann bei mir eine psychosomatische Reha in einer Klinik in Bad Wildungen. Bis dahin bezog ich Krankengeld. DRV bund im Gegensatz zu DRV Hessen wies weiter zu. Zuvor wurde schon vom Patientenmanagement gesagt, dass Therapien ausfallen, welche konnte nicht gesagt werden. Zwischenzeitlich wurde der Regionalverkehr eingeschänkt, Besucher- und Hotelbuchungsverbote verhängt. Das Patientenmanagement der Klinik war nicht mehr erreichbar, um zu fragen, ob das Auswirkungen auf eine Aufnahme, der Rehabetrieb überhaupt noch gewährleistet ist. Nur die Servicezentrale sagte, es wird weiter aufgenommen.
Dann entschloß ich mich mit dem Auto hinzufahren. Das gepäck war bereits da. die Serviezentrale wollte mich aufnehmen. Ich bat vorab darum einen Arzt zu sprechen, um die Situation vor Ort einschätzen zu können. Der riet mir mündlich, ich solle wieder nach Hause fahren - das Patientenmanagemnet wäre ausgedünnt, die therapien auf Minimalmaß zurückgefahren, ob Lieferketten weiter funktionieren und ab morgen vielleicht eine Abreise nicht mehr möglich sei, könne er nicht sagen. Schriftlich könne er aber nur eine freiwillige Absage wg. Therapieausfällen bestätigen. Große Angst, dass Krankenkasse nicht weiterzahlt,die telefonisch behauptet, sie würde das alles regeln. - Zumutung, dass Psychosomatiker in dieser Situation zur "freiwilligen" Absage gezwungen werden, weil die Behörden nicht die Verantwortung für einen Aufnahmestopp verhängen, obwohl vor Ort nicht läuft, wie es soll. . Was muss ich tun, damit meine Reha verschoben, ich keine Nachteile durch dieses Chaos habe?

von
Ähnlich

Bei Wicker wundert mich gar nichts.
Auch mit Krankheiten die nicht in einer Psychiatrie behandelt werden können ist man vor Stress nicht sicher.
Sie können sich im Notfall auch bei einer PIA vorstellen.
Es ist doch gut das Sie einen angestellten Arzt fanden der Tacheles sprach.
Schreiben Sie für sich erstmal den Sachverhalt auf und kontaktieren Sie die DRV wegen der weiteren Vorgehensweise.
Ob die im Bewilligungsbescheid genannte zuständige Person persönlich verfügbar ist wird nur ein Anruf zeigen.
Die DRV zahlt bei Reha nicht nur Übergangsgeld sondern auch die Behandlung da Ihr aber die meisten Kliniken nicht "gehören" haben Sie keine Weisungsbefugnis.
Wenn Ihnen noch Krankengeld zusteht sehe ich keinen Grund warum man seitens der KK lügen sollte.
Sie sind ja nicht gegangen weil das Interieur nicht zusagte.

von
vonthorn

die Frage war an Experten gerichtet - und braucht schnelle Antworten!

von
vonthorn

Das war nicht Wickert- aber ein anderes Aktien-Gesundheitsunternehmen, das ihr Gesicht in der Krise eben offenbart. Das ist halt der Preis, den Deutschland jetzt bezahlt.

Krisen

Zitiert von: Ähnlich
Bei Wicker wundert mich gar nichts.
Auch mit Krankheiten die nicht in einer Psychiatrie behandelt werden können ist man vor Stress nicht sicher.
Sie können sich im Notfall auch bei einer PIA vorstellen.
Es ist doch gut das Sie einen angestellten Arzt fanden der Tacheles sprach.
Schreiben Sie für sich erstmal den Sachverhalt auf und kontaktieren Sie die DRV wegen der weiteren Vorgehensweise.
Ob die im Bewilligungsbescheid genannte zuständige Person persönlich verfügbar ist wird nur ein Anruf zeigen.
Die DRV zahlt bei Reha nicht nur Übergangsgeld sondern auch die Behandlung da Ihr aber die meisten Kliniken nicht "gehören" haben Sie keine Weisungsbefugnis.
Wenn Ihnen noch Krankengeld zusteht sehe ich keinen Grund warum man seitens der KK lügen sollte.
Sie sind ja nicht gegangen weil das Interieur nicht zusagte.

von
Siehe hier

Zitiert von: vonthorn
die Frage war an Experten gerichtet - und braucht schnelle Antworten!

Ihren Unmut sehr verstehend, aber die aktuelle Lage wurde ja nicht von der DRV oder einzelnen Kliniken gemacht...

Die hier im Forum schreibenden Experten können Ihnen im Moment auch nicht mehr 'zusichern', als das, was im Moment auf der Infoseite veröffentlicht wird:

https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/reha-kliniken-reagieren-auf-corona-krise.html

Sie müssen sich also, um verbindlich eine Aussage für Ihren Fall zu erhalten, entsprechend an Ihre zuständige Rentenversicherung direkt wenden. Und bleiben Sie dabei bitte geduldig, denn auch die Geschäftsstellen sind aufgrund der Umstände nur teilbesetzt.

Alles Gute und bleiben Sie (virenfrei) gesund!

von
vonthorn

Ich weiss um der Ausnahmesituation. Dennoch kann nicht sein, das das Management der DRVn nicht einstimmig - der Krise und den Erfordernissen angemessen - beschließt, Aufnahmestopps zu verhängen - es vereinzelt aber tut. So sind (einzelne wohl) Gesundheitirtschaftsunternehmen gezwungen, ihre kleine Angestellten dazu anzuhalten, aufzunehmen, obwohl es vor Ort akut schon vollkommen aus dem Ruder läuft. Was weder dem Image der Einrichtung, noch den Patienten angemessen ist. Meine Frage an die Experten bleibt bestehen.

von
Wochenende

Zitiert von: vonthorn
Ich weiss um der Ausnahmesituation. Dennoch kann nicht sein, das das Management der DRVn nicht einstimmig - der Krise und den Erfordernissen angemessen - beschließt, Aufnahmestopps zu verhängen - es vereinzelt aber tut. So sind (einzelne wohl) Gesundheitirtschaftsunternehmen gezwungen, ihre kleine Angestellten dazu anzuhalten, aufzunehmen, obwohl es vor Ort akut schon vollkommen aus dem Ruder läuft. Was weder dem Image der Einrichtung, noch den Patienten angemessen ist. Meine Frage an die Experten bleibt bestehen.

Dann warte auf die Antwort mal bis Montag. Jeder „normal Mitdenkende“ hätte sich schon bei seiner KK bezüglich der Weiterzahlung von Krankengeld erkundigt.

von
vonthorn

Jede/r, der/die mitliest, weiss, dass dies bereits telefonisch geschah...

von
Siehe hier

Ergänzend noch...
die Experten, die hier dann am Montag antworten, sind von der Rentenversicherung, nicht von der Krankenkasse

Ihre
"Große Angst, dass Krankenkasse nicht weiterzahlt,die telefonisch behauptet, sie würde das alles regeln."

können die Experten Ihnen dann also auch nicht nehmen, da sie eben kein Mitarbeiter der Krankenkassen sind :-(

Experten-Antwort

Hallo vonthorn,
leider kann ich Sie hinsichtlich aktueller Informationen nur auf die aktuellen Hinweise der Deutschen Rentenversicherung zum Thema Rehakliniken/Coronavirus: https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/reha-kliniken-reagieren-auf-corona-krise.html
verweisen.