freiwillige Renteneinzahlung

von
Jahrgang 51

Ich bin ab 01.04.2013 seit 47 Jahren berufstät. und möchte zum August aus dem Berufsleben ausscheiden ohne die Rente in Anspruch zu nehmen. Lohnt es, wenn ich bis zum Renten- beginn selbst weiter einzahle ? Wenn ja, welcher Betrag ist möglich ?

von
Klützing

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/cae/servlet/contentblob/232670/publicationFile/52906/freiwillig_rentenversichert_ihre_vorteile.pdf

von
KSC

Lassen Sie sich persönlich beraten, alle Aspekte dieses Problems aufzuzeigen und zu behandeln sprengt m.E. den Rahmen eines solchen Forum.

a) Wann Sie mit welchen Abschlägen in Rente gehen können (als Frau oder als Schwerbehinderter sofort, ansonsten frühestens mit 63)

b) Lassen Sie sich die Rente ausrechnen, dann wissen Sie auf welchen Betrag Sie verzichten, wenn Sie erst später in Rente gehen.

c) Freiwillige Beiträge sind ab 85,05 € monatlich möglich. 1 Jahr Mindestbeitrag bringt zwischen 4 und 5 € Steigerung der späteren Monatsrente.

d) Erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, wie Sie bei den möglichen Alternativen krankenversichert sind und was das kostet.

d) dann rechnen Sie........wie alt Sie werden wollen und ob sich das alles rechnet....:)

Experten-Antwort

Als Höhe des freiwilligen Beitrages kann jeder Betrag zwischen dem Mindest- und Höchstbeitrag gewählt werden.
Für das Jahr 2013 beträgt der Mindestbeitrag monatlich 85,05 Euro.
Der Höchstbeitrag beträgt monatlich 1.096,20 Euro.

Ob sich die Zahlung von freiwilligen Beiträgen lohnt, hängt unter anderem auch von Ihrem gewünschten Rentenbeginn ab und lässt sich am besten durch eine individuelle Beratung klären.

Da Sie bereits laut Ihren Angaben seit 47 Jahren berufstätig sind, müssen Sie mit freiwilligen Beiträgen keinen Rentenanspruch mehr erwerben.

Mit freiwilligen Beiträge können Sie Ihren Rentenanspruch erhöhen.
Je höher Ihr freiwilliger Beitrag desto größer die Rentensteigerung.
Sofern Sie ein Jahr lang den Mindestbeitrag zahlen, dann erhöht sich Ihr monatlicher Rentenanspruch pro Jahr Beitragszahlung um 4,45 Euro. Bei Zahlung des Höchstbeitrages erhöht sich Ihr Rentenanspruch pro Jahr Beitragszahlung um 57,34 Euro.

Sofern Sie keine Pflichtbeiträge mehr einzahlen, dann geht Ihr Erwerbsminderungsschutz in spätestens 2 Jahren nach Zahlung des letzten Beitrages verloren.
Mit freiwilligen Beiträgen können Sie unter gewissen Voraussetzungen auch Ihre Anwartschaft auf Rente wegen Erwerbsminderung aufrechterhalten.
Hierzu bedarf es aber einer persönlichen Beratung.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.