Freiwillige Renteneinzahlung

von
Hannes

Jahrgang:Dezember 1950
Arbeitslos gemeldet seit:01.01
Arbeitslos ohne Leistungsbezug seit 10.02
Vertrauensschutzregelung greift,Rentenkonto lückenlos,Wartezeiten (35J) sind erfüllt.Möchte mich bei der Arbeitsagentur aus persöhnlichen Gründen abmelden.Und freiwillig den Mindestbetrag in die Rentenkasse einzahlen sodas keine Lücken entstehen.Nach vollendung von 58,5 Lebensjahren würde ich mich wieder arbeitslos melden.Welche Auswirkung hat dies auf die Rente mit 60 Jahren wegen Arbeitslosigkeit.Greift dann Die Vertrauensschutzregelung noch.
Im vorraus vielen Dank für Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen.

von
M

Voraussetzungen für die Rente mit 60 :
- Wartezeit von 15 Jahren
- 60. Lebensjahr vollendet
- bei Beginn der Rente arbeitslos
- nach dem 58,5 Lebensjahr mindestens 1 Jahr arbeitslos

Das wäre alles kein Problem, ABER :

- in den letzten 10 Jahren 8 Jahr mit PFLICHTBEITRAGSZEITEN

DASS könnte zum Problem werden...

Die weitere Alo-Meldung würde diesen Zeitraum verlängern, der freiwillige Beitrag NICHT !

Melden sie sich lieber weiter bei der Agentur...

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Hannes,

M hat Ihnen das Problem schon genannt. Wenn Sie seit 10/2002 arbeitslos ohne Leistungsbezug sind, dann haben Sie in den 10 Jahren vor dem geplanten Rentenbeginn (60) keine 8 Jahre mit Pflichtbeiträgen. Sie erfüllen die Voraussetzung nur, wenn Sie den 10 Jahreszeitraum mit Zeiten der Arbeitslosmeldung so weit in die Vergangenheit verlängern können, dass darin dann 8 Jahre Pflichtbeiträge sind. Daher dürfte die Abmeldung bei der Agentur ein Risiko sein (zumindest sollten Sie das ganz genau durchrechnen, evtl. auch mit Hilfe in einer unserer Beratungsstellen).

Zumal Sie sich, wie Sie selber schon sagen, sowieso mit 58,5 wieder melden müssten...

Auf den Vertrauensschutz hat das Ganze allerdings keine Auswirkung - wenn der einmal erfüllt ist, ändert sich nichts mehr.