freiwillige Rentennachzahlung wegen Erwerbsunfähigkeit

von
neuspo

Hallo,
ich habe ein großes Problem wegen der Erwerbsminderungsrente. Meine Frau war in der Zeit vom 01.07.2009 - 31-01.2010 auf 325.- Euro Basis angestellt. Der Arbeitgeber hat die Pflichtbeiträge für meine Frau abgeführt, allerdings wurde ihr dieses nicht auf dem Rentenbescheid anerkannt, da nur der AG eingezahlt hat und Sie selber nicht. Nun zu meiner Frage: Kann ich für diesen Zeitraum die Rentenversicherungsbeträge für meine Frau noch nachzahlen? Sie würde Erwerbsminderungsrente bekommen, hat jedoch in den letzten 5 Jahren nur 32 Monate einbezahlt und 36 Monate benötigt sie, deshalb die Frage der Nachzahlung.

von
Fritzi

Ganz klar NEIN.
Ihre Frau hätte auf die Versicherungsfreiheit verzichten müssen, dann wären in dieser von Ihnen genannten Zeit vollwertige Pflichtbeiträge abgeführt worden und heute wären die Voraussetzungen für die EM - Rente erfüllt.

von
neuspo

Vielen Dank für die schnelle Antwort. So habe ich es mir auch gedacht. Also keine Chance

von
Sozialröchler?

Der Arbeitgeber musste Ihre Frau bei Aufnahme des Minijobs über die Möglichkeit des Verzichts auf die Versicherungsfreiheit aufklären. Wahrscheinlich hat Ihre Frau sogar unterschrieben, dass sie darüber unterrichtet worden ist. Der Arbeitgeber zahlt immer den gleichen Betrag. Insofern wäre ihm auch gleich gewesen, wenn Ihre Frau sich für den Verzicht auf die Versicherungsfreiheit entschieden hätte.

Die Rentenversicherungspflicht setzt grundsätzlich ab Beschäftigungsbeginn ein, wenn der Arbeitnehmer dies wünscht und seinen Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit innerhalb von zwei Wochen nach Aufnahme der Beschäftigung schriftlich gegenüber dem Arbeitgeber erklärt.

Der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit kann jedoch auch jederzeit in einer laufenden Beschäftigung erklärt werden. Die Rentenversicherungspflicht beginnt dann in der Regel am folgenden Tag, nach Eingang der schriftlichen Verzichtserklärung beim Arbeitgeber, es sei denn, der Arbeitnehmer wünscht einen späteren Beginn. Der Verzicht auf die Rentenversicherungsfreiheit entfaltet seine Rechtswirkung nur für die Zukunft.

Ausführliche Infos unter
http://www.minijob-zentrale.de/nn_10182/DE/2__AG/05__aufstockung__rente/aufstockung__der__rentenversicherungsbeitraege.html

Experten-Antwort

Hallo neuspo,

leider haben „Fritzi“ und „Sozialröchler?“ recht, ein rückwirkender Verzicht auf die Sozialversicherungsfreiheit ist nicht mehr möglich.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.